Innungskrankenkasse IKK classic ohne Zusatzbeitrag 2011

IKK classic will in 2011 auf Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung verzichten

Unter den Innungskrankenkassen ist die IKK classic mit rund 1,9 Millionen gesetzliche krankenversicherten Mitgliedern die größte gesetzliche Krankenversicherung und will aufgrund des ausgeglichenen Geschäftsverlaufs auch im kommenden Jahr 2011 auf die Erhebung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung verzichten. Dies bestätigte der IKK classic Vorstand Gerd Ludwig gegenüber der Presse.

Besonders hervorzuheben ist das ausgeglischene Ergebnis in Anbetracht der auch in diesem Jahr erneut gestiegenen Kosten im Bereich Ambulante Behandlung (+12,5%), Arzneimittel (+3,8%) und Krankenhäusern (+7,2%) im Vergleich zum Vorjahr. Auch im ersten Halbjahr 2010 konnte die IKK classic einen deutlichen Zugewinn an neuen Kassenpatienten verbuchen und weiter wachsen. Durch den Verzicht auf den Zusatzbeitrag erhofft man sich weiteren Mitgliederzuwachs.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr