Individuelle Gesundheitsleistungen: Diese IGeL sind hilfreich

Viele Ärzte bieten neben den üblichen Leistungen individuelle Gesundheitsleistungen an. Zu diesen sogenannten IGeL-Leistungen zählen beispielsweise eine professionelle Zahnreinigung oder Akupunktur. Da ihr medizinischer Nutzen teilweise ungeklärt ist und Kassenpatienten diese Leistungen selbst zahlen müssen, wird aktuell über die Notwendigkeit von IGeL diskutiert.

Die gesetzlichen Krankenkassen orientieren sich mit ihren Leistungen an einem Leistungskatalog. Viele Behandlungen, die darüber hinausgehen, werden als individuelle Gesundheitsleistungen oder auch IGeL bezeichnet. IGeL-Leistungen werden in der Regel nicht von der Krankenkasse bezahlt und können von Kassenpatienten individuell in Anspruch genommen werden. Von Anti-Aging bis reisemedizinischer Beratung gibt es ein breites Angebotsspektrum, dessen Notwendigkeit derzeit durch einen aktuellen Bericht des IGeL-Monitors in Frage gestellt wird.

IGeL: Sind individuelle Gesundheitsleistungen nützlich?

Der IGeL-Monitor ist ein Angebot des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbands (MDS), mit dem sich Kassen- und Privatpatienten über den Nutzen von Zusatzleistungen informieren können. Innerhalb von drei Jahren wurden bereits 37 IGeL-Leistungen bewertet. Von allen untersuchten Angeboten gab es 16 mit der Bewertung „negativ“ bzw. „tendenziell negativ“ und 13 mit „unklar“. Die vier besten Bewertungen sind nur „tendenziell positiv“. Diese sind Akupunktur zur Migräneprophylaxe, Laser-Behandlung von Krampfadern, Lichttherapie bei Winterdepression und Stoßwellentherapie bei Fersenschmerzen. Rein „positive“ Angebote sind im IGeL-Monitor gar nicht vorhanden.

Wichtige Zusatzleistungen können versichert werden

Die meisten IGeL-Leistungen müssen von Patienten selbst gezahlt werden. Doch einige Krankenkassen übernehmen verschiedene Zusatzleistungen. Interessierte sollten demnach prüfen, ob ihre Kasse für eine gewünschte Leistung aufkommt.
Wer regelmäßig kostenpflichtige IGeL-Leistungen wie eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nimmt, kann sich überlegen, ob eine private Zahnzusatzversicherung sinnvoll ist. Denn einige Angebote erstatten auch die Kosten für diese Behandlung. Ein weiteres Plus des Zusatzschutzes: Mit dieser privaten Absicherung sind neben den Wunschleistungen auch andere Bereiche wie Zahnersatz abgesichert.

IGeL-Leistungen nicht aufdrängen lassen

Wer keine IGeL-Leistung benötigt, sollte sich von keinem Arzt zu einer zusätzlichen Behandlung überreden lassen. Denn häufig gibt es alternative Behandlungen, die von der Krankenkasse bezahlt werden. Außerdem sind „IGeL nie dringend“, weshalb es auch „keinen Grund gibt, sich drängen zu lassen“, so der Geschäftsführer des MDS, Dr. Peter Pick. Es ist demnach ratsam, sich genau zu überlegen, welche Behandlungen über den bereits versicherten Schutz hinaus benötigt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr