IKK Krankenkassen auch 2012 ohne Zusatzbeitrag?

Seit Januar 2011, also seit der Einführung der Gesundheitsreform 2011, können die gesetzlichen Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben, um ihr Finanzierungsdefizit zu begrenzen. Aufgrund einer guten Wirtschaftspolitik konnten einige Krankenkassen im Jahr 2011 auf die Erhebung eines Zusatzbeitrages verzichten. Die Innungskrankenkassen ( IKK ) wollen zudem alles dafür tun, auch im Jahr 2012 auf einen Zusatzbeitrag verzichten zu können. Die Chancen, auch in 2012 um den Zusatzbeitrag zu kommen stehen gut.

Stategiekonferenz zur Abwendung des Zusatzbeitrag

Um das genannte Ziel zu erreichen, werden aktuell Strategiekonferenzen aller Innungskrankenkassen durchgeführt. Diese wird unter der Schirmherrschaft des IKK e.V. durchgeführt, der bereits seit 2008 die Interessen der einzelnen Innungskrankenkassen sowie deren 4, Millionen Versicherten vertritt.

Die geplanten Konferenzen sollen zeigen, ob die aktuelle gesundheitspolitische und wettbewerliche Situation hierfür geschaffen ist oder ob Änderungen vorgenommen werden müssen. An den Strategiekonferenzen nehmen neben der BIG direkt gesund auch die IKK Brandenburg und Berlin, die IKK classic, die IKK gesund plus sowie die Vereinigte IKK teil. Alle beteiligten Krankenkassen konnten bisher auf die Erhebung eines Zusatzbeitrages verzichten und wollen die Erhebung vor allem aus Wettbewerbsgründen so lange wie möglich vermeiden. Lediglich die Vereinigte IKK sowie die IKK Nord können noch nicht langfristige Prognosen abgeben, ob die Erhebung des Zusatzbeitrages für das gesamte Jahr ausgeschlossen werden können.

IKK zuversichtlich

Die an den Konferenzen beteiligten Innungskrankenkassen sind jedoch zuversichtlich, sich am Markt derart positionieren zu können, um einen Zusatzbeitrag sogar im Jahr 2012 auszuschließen. Hierfür ist es notwendig, die finanziellen Konzepte der einzelnen Krankenkassen zu überprüfen und deren Situation detailliert zu klären. Eventuelle Schwächen könnten so später ausgeräumt werden.

Die erste Strategiekonferenz der Innungskrankenkassen fand bereits am Mittwoch, dem 26. Januar 2011 in Berlin statt. Hier wurde die aktuelle sowie die künftige Situation der Innungskrankenkassen erörtert, die sich noch heute als handwerklich und mittelständisch ausgerichtete Krankenkassen sehen. Eine gemeinsame Perspektive der Innungskrankenkasse war das Ziel dieser ersten Konferenz. Die nächste Konferenz ist für Mitte Februar 2011 geplant, wo dann auch gemeinsame Ziele und fest fixierte Eckpunkte besprochen werden sollen, um eine gemeinsame Strategie zu erarbeiten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr