Hufelandverzeichnis - Leistungsverzeichnis und Leistungskatalog alternative Heilmethoden

Das Hufelandverzeichnis, auch "Hufeland-Leistungsverzeichnis der besonderen Therapierichtungen" genannt, ist eine Gebührenordnung für naturheilkundlich behandelnde Ärzte und Heilpraktiker und wurde nach dem Arzt Christoph Wilhelm Hufeland (1762 bis 1836) benannt. Das Hufelandverzeichnis enthält alle diagnostischen und therapeutischen Naturheilverfahren der Naturheilkunde, die laut Definition "theoretisch erklärbar und praktisch bewährt und die lehr- und lernbar sind." Die Hufelandgesellschaft e.V. ist Herausgeberin des im Buchhandel erhältlichen Hufeland-Leistungsverzeichnis mit dem anerkannten Hufeland Leistungskatalog für alle erstattungsfähigen Naturheilverfahren. Um alternative Heilmethoden beim Arzt oder Heilpraktiker in Anspruch nehmen zu können, müssen diese Leistungen entweder privat entrichtet werden oder man schließt eine private Krankenzusatzversicherung oder eine private Krankenversicherung (PKV) mit Erstattung für naturheilkundliche Behandlung, da die gesetzliche Krankenkasse nur in Ausnahmefällen alternative Heilmethoden erstattet. Einige private Krankenversicherungen wie die Barmenia bieten eine Erstattung auch von Naturheilverfahren außerhalb des Hufelandverzeichnis an. Hier ist auch das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) zu erwähnen.

Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Kostenerstattung

Wilhelm Hufeland war ein Vertreter des Vitalismus sowie naturnahen Behandlungsmethoden gegenüber sehr aufgeschlossen. Zudem erkannte Christoph W. Hufeland als einer der ersten Mediziner der Neuzeit den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit. Das Hufelandverzeichnis trägt den vollständigen Namen 'Hufelandverzeichnis für Therapieeinrichtungen der biologischen Medizin' und wird von den meisten privaten Krankenkassen als Grundlage für die Erstattung naturmedizinischer Behandlungsmethoden genutzt. In den Versicherungsbedingungen privater Krankenversicherungen findet sich in der Regel die Bestimmung, dass die Behandlungsformen erstattungsfähig sind, welche in der Gebührenordnung für Heilpraktiker ( GebüH ) oder im Hufeland Verzeichnis aufgeführt werden. Dieser Grundsatz gilt in der Regel sowohl für die private Krankenvollversicherung als auch für eine von gesetzlich krankenversicherten Kunden abgeschlossene private Zusatzversicherung. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten - mit sehr wenigen Ausnahmen - keine naturmedizinischen Behandlungen.

Grundlagen des Hufelandverzeichnis

Die im Hufelandverzeichnis aufgeführten Therapieformen der Naturheilkunde müssen einige Voraussetzungen erfüllen. So muss es möglich sein, sie durch übliche Unterrichtsmethoden zu erlernen, so dass Behandlungsformen, welche als Heiler ein mit einer besonderen Gabe ausgestattetes Medium erfordern, ausgeschlossen sind. Des Weiteren müssen die Behandlungsformen in der Praxis durchführbar und theoretisch erklärbar sein. Grundsätzlich müssen die Behandlungen auch ihre Wirksamkeit nachgewiesen haben. Der Nachweis der Wirksamkeit einer Behandlungsmethode setzt in der Naturmedizin nicht die gleichen umfangreichen Studien wie in der Schulmedizin voraus, von überragender Bedeutung sind Erfahrungswerte behandelter und geheilter Menschen. Selbstverständlich stellt auch die Sicherheit und Verträglichkeit der Therapie für den Patienten ein wichtiges Kriterium für die Aufnahme einer Therapie in das Hufeland Leistungsverzeichnis dar.

Hufelandgesellschaft e.V. - Herausgeber des Hufeland Leistungsverzeichnis

Das Hufelandverzeichnis wird von der Hufelandgesellschaft e. V, herausgegeben und trägt als vollständige Bezeichnung den Namen “Hufeland-Leistungsverzeichnis der Besonderen Therapieeinrichtungen“. Das Verzeichnis umfasst die anerkannten Therapieformen der Naturheilkunde sowie der Komplementärmedizin, welche seitens der Gesellschaft anerkannt werden. Neben einer ausführlichen Beschreibung der einzelnen Behandlungsformen enthält das Leistungsverzeichnis der Hufelandgesellschaft auch Hinweise für eine angemessene Abrechnung der einzelnen Behandlungen. Dabei besitzt das Verzeichnis aber nicht den Charakter einer verbindlichen Gebührenordnung, sondern gibt Anhaltspunkte für eine angemessene Abrechnung ärztlicher und zahnärztlicher Leistungen sowie der durch Heilpraktiker vorgenommenen Behandlungen.

Wenn ein Patient oder eine Krankenversicherung eine Rechnung für naturheilkundliche Behandlungen als überhöht ansieht und es zu einem Gerichtsverfahren kommt, orientieren sich auch Richter in der Regel an den Eintragungen im Hufelandverzeichnis. Die Hufelandgesellschaft e. V. ist der Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin und hat ihren Sitz in Berlin. Neben der Herausgabe des Leistungsverzeichnisses zählt die Vergabe von Preisen für besondere Leistungen in der Naturmedizin ebenso zu ihren Aufgaben wie das Einwirken auf die Politik, der Naturheilkunde allgemeine Anerkennung zukommen zu lassen. Eine wichtige Aufgabe der Gesellschaft besteht auch in der Qualitätssicherung. Zu dieser soll auch die vermehrte Einrichtung von Lehrstühlen für Naturheilkunde und Komplementärmedizin beitragen. Mitglieder der Hufelandgesellschaft können alle Einrichtungen der Naturheilkunde sowie der Komplementärmedizin werden, sofern diese einen ärztlichen oder wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkt aufweisen. Beim Hufeland Leistungsverzeichnis handelt es sich nicht um ein geheimes Werk, sondern um ein im Buchhandel oder über das Internet erhältliches Buch.

alternative Heilmethoden im Hufelandverzeichnis

Zu den im Hufeland Verzeichnis aufgeführten Behandlungsformen zählen alle bedeutenden Methoden der Naturheilkunde wie die Phytotherapie, die Homöopathie, die insbesondere in ihrer Einzeltherapieform Akupunktur bekannte traditionelle chinesische Medizin, die Eigenblutbehandlung und seit der letzten Aktualisierung des Verzeichnisses auch die Osteopathie. Eine weitere bedeutende naturmedizinische Behandlungsform stellt die auf Rudolf Steiner zurückgehende anthroposophische Medizin dar. Einige Therapieformen wie die Bioresonanztherapie setzen elektrischen Strom als Mittel der Behandlung ein. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Naturheilverfahren mit verschiedenen Schwerpunkten und Behandlungsformen.

Naturmedizinische Behandlungen werden von vielen Menschen bevorzugt, da sie in der Regel weniger Nebenwirkungen zeigen als die Behandlungen der Schulmedizin und zumeist als sanfter empfunden werden. Des Weiteren ist ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten in der Naturmedizin sehr wichtig. In der Praxis zeigen alternative Behandlungsformen ebenso gute Ergebnisse wie die Behandlung gemäß der Schulmedizin.

Dazu trägt auch der Umstand bei, dass nicht alleine eine Krankheit behandelt wird, sondern der gesamte kranke Mensch im Interesse des Arztes oder Heilpraktikers steht. Die meisten naturmedizinischen Anwendungen können außer von in ihnen ausgebildeten Ärzten auch von Heilpraktikern durchgeführt werden. Private Krankenkassen zahlen, sofern ein entsprechender Vertrag abgeschlossen wurde, auch für Behandlungen beim Heilpraktiker.