Hohe Kosten durch falsche Krankenhausrechnungen

Falsche KrankenhausrechnungenDie Kosten im Gesundheitssystem explodieren. Wie der Spitzenverband der Krankenkassen jetzt jedoch aufdeckte, würden hohe Kosten auch durch fehlerhafte Krankenhausrechnungen verursacht. Der Verband schätzt vor allem für die gesetzlichen Krankenkassen Mehrkosten von bis zu einer Milliarde Euro pro Jahr. Fehler in den Abrechnungen sind in mehreren Bereichen zu finden. So würden zum einen unnötige Krankenhausaufenthalte abgerechnet, auch unnötig lange Aufenthalte oder aber Kodierfehler können für zu hohe Abrechnungen sorgen. Diese Kodierfehler sorgen dafür, dass Patienten und deren Krankheiten nicht den jeweiligen Fallpauschalen oder aber eben falsch zugeordnet werden können.

Prüfung der Rechnungen kann Kosten sparen

Um die Abrechnungen zu prüfen, könnten Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes eingesetzt werden. Eine derartige Überprüfung im Jahr 2009 offenbarte bereits, dass zwei von fünf Rechnungen falsch waren. Durchschnittlich müssten die Kliniken den Kassen 1,75% des jeweiligen Rechnungsbetrages erstatten, was sich bei der großen Anzahl an behandelten Patienten zu hohen Beträgen summiert.

Auch private Krankenversicherungen von falschen Rechnungen betroffen

Doch nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen, sondern auch die privaten Krankenkassen ärgern sich über die Abrechnungspraxis einiger Krankenhäuser. So würden die Krankenhäuser nach Aussagen der privaten Krankenkassen nicht nur zu viele Tests und Untersuchungen abrechnen, es würde mitunter auch eine Abrechnung über eine Chefarztbehandlungen erfolgen, obwohl die Versicherten von „normalen“ Stationsärzten behandelt werden. Als Hintergrund für derart falsche Abrechnungen werden in erster Linie die veralteten Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte genannt, die vielfach den medizinischen Fortschritt nicht berücksichtigen. Aber auch Fälle von Abrechnungsbetrug werden genannt.

Rösler für standardisierte Prüfung der Krankenhausrechnungen

Gesundheitsminister Philipp Rösler, der sich ebenfalls in die Diskussion einbrachte, will dem Problem der falschen Krankenhausabrechnungen jedoch nicht mit höheren Sanktionen begegnen, da bereits heute Krankenhäuser, die falsche Abrechnungen erstellen, durch Auflage von Geldstrafen bestraft werden können. Besser sei es, die Verfahren bei den Abrechnungen zu vereinheitlichen und so überprüfbare Standards zu schaffen. Hier sollen entsprechende Klauseln im 2011 auf den Weg zu bringenden Versorgungsgesetz vereinbart werden. Diese Aussagen des Ministers werden von den Krankenkassenverbänden positiv bewertet, denn hierdurch können tatsächlich positive Änderungen erreicht werden. Umfang und Möglichkeiten der gesetzlichen Änderungen wurden jedoch noch nicht konkretisiert und können daher erst im laufenden Jahr bewertet werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr