Heuschnupfen und Pollenallergie: wirksame Mittel gefragt

Die Monate April und Mai sind für rund 15 Prozent der Deutschen nicht Wonnemonat, sondern die Zeit des Heuschnupfens. Statistiken zufolge leiden insgesamt 24 bis 32 Millionen Menschen hierzulande unter Allergien, von denen etwa 12 Millionen unter allergischem Schnupfen leiden. Und die Pollenallergie nähert sich erst ihrem Höhepunkt. Bleibt die Frage, wie sich Betroffene am besten schützen können, um die Zeit des Heuschnupfens besser zu überstehen.

Nasendusche gegen Heuschnupfen

Ein beliebtes Mittel, das auch Experten immer wieder empfehlen, ist die Nasenduschen.

Hier wird mit einer physiologischen Kochsalzlösung (0,9 Gramm NaCl je 100 Gramm Wasser) gespült. Die Wirkung der Nasendusche ist zwar vom medizinischen Standpunkt aus gesehen nicht unumstritten. Allerdings gehen einige Experten von einer positiven Wirkung allein schon aufgrund dessen aus, dass durch die Nasenduschen auf der Schleimhaut abgelagerte Pollen abtransportiert werden. Gespült werden sollte einmal täglich. Lassen die Symptome trotzdem nicht nach, ist die Nasendusche abzusetzen.

Lüften nur in pollenfreien Phasen

Ein wichtiges Thema betrifft das Lüften der Wohnräume. Im Winter öffnen viele Verbraucher die Fenster am Morgen, direkt nach dem Wachwerden. Allergiker sollten diesen Rhythmus umstellen und der tageszeitlichen Pollenflugphase anpassen. Einerseits sind ideale Momente während oder nach Regengüssen. Auf der anderen Seite fliegen Pollen je nach Region unterschiedlich. Auf dem Land in den Morgenstunden, in der Stadt vor allem am Abend. Entsprechend dieser Faustregel sollten Pollenallergiker das Lüften der Wohnräume anpassen.

Straßenkleidung und Duschen

Wer in der Hauptphase der Heuschnupfensaison sich außerhalb geschlossener Räume aufhalten muss, nimmt über Kleidung und Haare Pollen auf. Diese bleiben am Körper/der Straßenkleidung haften. Experten empfehlen daher umgehend den Wechsel der Kleidung, sobald die Wohnung betreten wird. Auf keinen Fall sollte man die Straßenkleidung im Schlafzimmer lassen, da die Pollen so über Nacht Probleme bereiten können. Vor dem Schlafengehen wird zudem zu einer Dusche und dem täglichen Haarewaschen geraten.

Bliebe noch ein letzter Hinweis. Schätzungen gehen davon aus, dass sich Heuschnupfen bei rund 40 Prozent der Betroffenen innerhalb von mehreren Jahren zu einem Asthma bronchiale entwickeln kann. Daher ist eine ärztliche Behandlung des Heuschnupfens dringend erforderlich.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr