Hautkrebs-Vorsorge wird zunehmend wichtiger

Krebserkrankungen werden von vielen Patienten gefürchtet. Einerseits stellen sie eine ernste Gesundheitsgefahr dar. Auf der anderen Seite ist die Behandlung aufwendig und mit starken Nebenwirkungen verbunden. Insbesondere Hautkrebs gehört mit 100.000 Neuerkrankungen jedes Jahr zu den Tumoren, die am häufigsten auftreten. Experten raten daher zu einer umfassenden Prophylaxe und Vorsorge. Denn gegen einige Ursache des Karzinoms kann sich jeder schützen.

Sonnenbrand – Ursache für Hautkrebs

Mediziner sehen häufigen Sonnenbrand als eine Ursache für die Entstehung von Hautkrebs an.

Gerade jetzt – in den Frühlingsmonaten – sollten sich Verbraucher daher ausreichend schützen und die Kraft der Sonne nicht unterschätzen. Und auch wenn Hautkrebs vor allem die ältere Generation trifft, den Grundstein legen Eltern bereits bei ihren Kindern. Der Nachwuchs sollte daher grundsätzlich nicht der direkten Sonne ausgesetzt, sondern mit angemessener Kleidung geschützt werden.

Nur so lässt sich der gefürchtete Sonnenbrand vermeiden. Aber auch Erwachsene müssen sich ausreichend schützen, um im Alter nicht mit der Diagnose Hautkrebs konfrontiert zu werden. Sonnencremes sind zwar nach wie vor für viele die 1. Wahl, werden von Medizinern aber teils kritisch betrachtet. Wie erkennen Verbraucher den Hautkrebs?

Schwarzer und weißer Hautkrebs

Hautkrebs-Erkrankungen werden in zwei Gruppen eingeteilt – den weißen und den schwarzen Hautkrebs. Letzterer, das Melanom, gilt als besonders gefährlich. Durch die Bildung von Metastasen kann er sich über den gesamten Körper verteilen und führt dann unter Umständen zum Tod. Das Basaliom, wie der weiße Hautkrebs auch genannt wird, ist weniger gefährlich. Hier kommt es nur in seltenen Fällen zur Metastasierung. Trotzdem – ein frühzeitiges Erkennen ist für die Behandlung von übergeordneter Bedeutung.

Vorsorge gegen Hautkrebs

Experten empfehlen allen Versicherten sowohl der gesetzlichen Krankenkassen als auch der privaten Krankenversicherungen daher, sich den angebotenen Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen. Gesetzlich Versicherte haben seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich alle zwei Jahre auf Hautkrebs untersuchen zu lassen. Leider scheint nur ein Bruchteil diese Chance zu ergreifen. Der Rest setzt sich nicht nur dem Risiko des unentdeckten Hautkrebs aus, sondern spielt auch mit der eigenen Gesundheit.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr