HanseMerkur mit geringer Beitragserhöhung 2014

Privatversicherte bei HanseMerkur werden derzeit über ihre Beitragsentwicklung für das kommende Jahr informiert. Bei vielen Kunden ändert sich nichts, denn für die meisten Angebote bleiben die Beiträge 2014 stabil. In zwei Tarifen müssen Versicherte jedoch mit einer Beitragserhöhung rechnen. Betroffene können jetzt innerhalb von zwei Monaten den Versicherer bzw. den Tarif wechseln.

PKV-Beitragserhöhung für HanseMerkur-Versicherte

Für PKV-Versicherte ist der Gang zum Briefkasten derzeit mit keinem guten Gefühl verbunden. Denn nach und nach verschicken die privaten Krankenversicherer ihre Mitteilungen an die Kunden über die Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung. So stehen etwa schon Beitragsveränderungen für Barmenia-Versicherte fest. Die Kunden der HanseMerkur haben in den letzten Tagen Post bekommen. Für sie bleiben die Prämien in vielen Tarifen stabil. Einzige Ausnahme stellen für Bestandskunden die Angebote „KVE2“ und „KVG2“ dar. Hier werden die Beiträge 2014 steigen.

Bei steigenden Beiträgen Sonderkündigungsrecht nutzen

Im Mai dieses Jahres wurden die Rechte von Privatversicherten verbessert. HanseMerkur-Kunden, denen nun eine Beitragserhöhung bevorsteht, können von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Ihnen bleiben jetzt statt einem Monat zwei Monate Zeit, um sich nach einem neuen Tarif umzusehen. Dabei empfiehlt sich ein Wechsel innerhalb des Unternehmens. Wer zu einem anderen Anbieter wechseln will, verliert dabei unter Umständen seine Altersrückstellungen. Da diese dann wieder neu aufgebaut werden müssen, kann sich das Einsparpotenzial durch den PKV-Wechsel stark reduzieren. In der Regel bietet der eigene Versicherer auch Tarife mit vergleichbaren Leistungen zu günstigeren Prämien an.

Private Krankenversicherung: Höchstbeitrag für Standardtarif steigt

Die HanseMerkur weist auf eine weitere Beitragsanpassung hin. Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung für 2014 erhöht sich nun auch der Höchstbeitrag für den sogenannten Standardtarif. Ab 1. Januar 2014 beträgt die neue Prämie demnach 627,75 Euro im Monat. Von dieser Beitragsanpassung sind vorwiegend die Versicherten betroffen, die bereits jetzt den Höchstbeitrag für den Standardtarif zahlen.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr