Große Krankenkassen werden keine Prämien auszahlen

Wie eine Umfrage der „Wirtschaftswoche“ ergab, planen weder die Barmer GEK noch die DAK oder die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), ihre Versicherten durch Prämienauszahlungen an den Überschüssen der gesetzlichen Krankenversicherung teilhaben zu lassen. Stattdessen soll das Geld in Zusatzleistungen gesteckt werden. Die Techniker Krankenkassen (TK) hatte letzte Woche bekannt gegeben, bis zu 120 Euro an ihre Versicherten zurückzuzahlen.

Krankenkassen: Bessere Leistungen statt Prämie zurück

Die großen gesetzlichen Krankenkassen wollen weiter auf ihren Überschüssen sitzen bleiben bzw. ihre Versicherten nicht direkt an der hervorragenden finanziellen Lage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) teilhaben lassen. Statt Geld zurückzuzahlen, planen die Kassen eher bessere Leistungen. So sollen Zahnreinigungen und Impfungen für das Ausland finanziert und gesundheitsbewusstes Verhalten belohnt werden. Eine „Focus“-Umfrage ergab jedoch, dass nur 19 der 81 befragen Krankenkasse ausgereifte Pläne für eine Erstattung hätten.

AOK,DAK und Barmer GEK: Keine Auszahlung

Nach Angaben der „Wirtschaftswoche“ brauchen sich die Mitglieder der AOK, DAK oder Barmer GEK nicht auf Prämienausschüttungen einstellen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Magazins bei den zehn größten gesetzlichen Krankenversicherungen. Kleinere Versicherungen hingegen haben angekündigt, dass ihre Versicherten Geld bekommen werden. Die Hanseatische Krankenkasse (HEK) will 2013 75 Euro auszahlen, bei der BKK A.T.U. sollen es 30 Euro werden. Die HKK, die G+K BKK und die BKK Wirtschaft und Finanzen kündigten ebenfalls an, ihren Versicherten Prämien zu zahlen. Besonders für die HEK ist dieser Zug notwendig geworden, nachdem das Bundesversicherungsamt Drohbriefe an Kassen verschickt hatte. Diese forderten die Kassen zu Beitragsausschüttungen auf. Im Übrigen erhielt auch die IKK Gesund Plus solch eine Aufforderung. Sie gilt neben der HEK als finanziell sehr gut ausgelastet.

Zweitgrößte gesetzliche Krankenversicherung TK will Prämien ausschütten

Letzte Woche machte die Techniker Krankenkasse (TK) Schlagzeilen, als der Krankenversicherer verkündete, ab Januar 2013 zwischen 60 und 100 Euro – spekuliert werden sogar bis 120 Euro – an ihre gut acht Millionen Versicherten zu erstatten. Die TK soll allein im ersten Halbjahr 2012 rund 500 Millionen Euro Plus gemacht haben, das vergangene Jahr brachte der Krankenkasse sogar einen Gewinn von 973 Millionen Euro. Am 12. Oktober 2012 wird der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse darüber entscheiden, wer vom Überschuss profitieren wird und mit wie viel jeder TK-Versicherte rechnen kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr