Grippe-Impfung: Ein Impfstoff für alle Grippe-Viren?

Grippe-Erkrankungen treten in jedem Jahr vor allem in den Herbst- und Wintermonaten auf. Die Medizin steht dabei immer wieder vor dem Problem, dass Grippeviren sehr anpassungsfähig sind und daher für jede neue Grippe-Welle ein separater Impfstoff entwickelt werden muss. Derartige Entwicklungen nehmen oft einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten in Anspruch. Zudem kann der dann gefertigte Impfstoff meist nur mit speziellen Wirkverstärkern genutzt werden, um eine Immunisierung zu gewährleisten.

Universeller Grippe-Impfstoff vielversprechend

Britische Forscher haben sich nun zum Ziel gesetzt, einen universellen Grippe-Impfstoff zu entwickeln, der für alle Grippearten gleichermaßen eingesetzt werden kann.

Die Forscher um Sarah Gilbert sind derzeit am Jenner Institute Oxford tätig und arbeiten hier in Kooperation mit der berühmten Oxford University. Gelingt dieser Durchbruch ist es nicht mehr nötig, in jedem Jahr an neuen Impfstoffen zu arbeiten, sondern der bereits vorliegende Impfstoff muss nur entsprechend angepasst werden.

Wirkungsweise der neuen Grippe-Impfung

Ziel ist es, dass der neue Impfstoff bestimmte Eiweiße im Inneren der Grippeerreger angreift und diese somit vernichtet. Bisherige Impfstoffe haben lediglich an der Außenhülle der Erreger angesetzt, wodurch diese nicht vollständig vernichtet werden konnten. Beim Überleben der Erreger waren Mutationen die Folge, die gegen den aktuellen Impfstoff sogar eine Immunität ausbilden konnten.

Neue Grippe-Impfung auch gegen Schweinegrippe wirksam

Der neue Impfstoff soll auch gegen völlig neue Varianten der Grippe wie etwa der Schweinegrippe eingesetzt werden können. Wie die Forscher mitteilen, könnte so eine etwaige Pandemie nahezu vollständig verhindert werden, selbst wenn nur Teile der Bevölkerung mit dem neuen Impfstoff geimpft würden. In ersten Tests war es möglich, elf Patienten den neuen Grippe-Impfstoff zu injizieren. Im Vergleich zu einer Testgruppe ohne Impfstoff erkrankten die Personen deutlich seltener an einer Grippe-Erkrankung. Um die Tests an einer größeren Gruppe Probanten durchzuführen ist es jedoch notwendig, noch weitere Forschungen und Untersuchungen vorzunehmen. Erst dann kann gezeigt werden, ob der Universal-Impfstoff den Erwartungen der Forscher entspricht.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr