Griechenland-Urlaub 2015: Private Reisekrankenversicherung dringend empfohlen

Wer im Sommer 2015 seinen Urlaub in Griechenland plant, sollte vor Abreise unbedingt eine private Reisekrankenversicherung abschließen. Sonst könnte es im Behandlungsfall vor Ort dazu kommen, dass die Arztrechnung sofort und in bar entrichtet werden muss. Davor warnt aktuell die Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Regierung gibt Empfehlungen für Griechenland-Urlauber

Auch das Auswärtige Amt rät Griechenland-Touristen im Sommer 2015 dazu, eine private Reisekrankenversicherung abzuschließen und ausreichend Bargeld sowie wichtige Medikamente bei Reiseantritt mitzuführen. Touristen können vor Ort meist weiterhin problemlos Bargeld abheben und mit Kreditkarten bezahlen, vorausgesetzt, sie sind nicht selbst Kunden eines griechischen Geldinstituts.

Private Reisekrankenversicherung: Sinnvoller Schutz für Urlauber

Eine private Reisekrankenversicherung empfiehlt sich generell bei einer Reise außerhalb der EU sowie bei längeren oder mehrmaligen Reisen pro Jahr. Viele Policen können zudem auch noch kurz vor Urlaubsbeginn abgeschlossen werden. Der private Gesundheitsschutz überbrückt Versorgungslücken der jeweiligen nationalen Versorgungsträger und bezahlt im Ernstfall auch den Rücktransport nach Deutschland. Im Vergleich dazu deckt die gesetzliche Krankenversicherung trotz bestehender Sozialhilfeabkommen nur eine geringe Auswahl medizinischer Leistungen im Ausland ab.

Arztbehandlung im Griechenland-Urlaub 2015: Was Versicherte wissen müssen

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, sind ausstehende Forderungen in Höhe von 80 Millionen Euro gegenüber dem nationalen griechischen Träger für Gesundheitsleistungen, EOPYY, Anlass für die Warnung der DAK. Diese Summe entstand aufgrund von ärztlichen Behandlungen griechischer Bürger in anderen EU-Staaten. Griechenland selbst fordert 25 Millionen für Arztbesuche von ausländischen Bürgern.

Grundsätzlich geht der Versicherungsträger im Urlaubsland bei der Behandlung von Touristen gegenüber den Ärzten in eine Art Vorleistung. Später erhält der Versicherungsträger dann das Geld aus dem Heimatland des Urlaubers zurück. Aktuell befürchten griechische Ärzte jedoch, dass der griechische Versicherungsträger nicht mehr die aufgelaufenen Kosten an sie zahlen kann. Daher verlangen sie mittlerweile von Urlaubern Bargeld zur Begleichung der Arztrechnung. Mit einer privaten Reisekrankenversicherung sind Reisende auch in solch einem Fall rundum geschützt und müssen kein Bargeld zur Behandlung mitbringen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr