GOZ: Opposition kritisiert höhere Zahnarzthonorare

Zwischen den Leistungserbringern und denen, die Leistungen im Bereich der Zahnmedizin bezahlen müssen, ist ein heftiger Streit über die neue GOZ (Gebührenordnung der Zahnärzte) entbrannt. Dazwischen stehen die Patienten, für welche die Folgen der Änderungen bisher nicht absehbar sind. Jetzt hat auch Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, eindeutig Stellung gegen höhere Honorare für Zahnärzte bezogen und heizt die Debatte damit noch zusätzlich an.

Wohlstand am Zahnersatz erkennbar

Gegenüber der „Rheinischen Post“ machte Karl Lauterbach seinem Ärger Luft.

Die geplante Reform der GOZ sei keine Verbesserung der Struktur, es gehe nur um die Honorarsteigerung. Man werde in Zukunft „den Wohlstand der Menschen wieder an ihren Zähnen erkennen können“, so Lauterbach gegenüber „RP“ weiter. Damit stellt sich der Gesundheitsexperte auf die Seite der Verbraucher. Denn bereits jetzt ist Zahnersatz für einige Versicherte so teuer, dass lieber auf die notwendige Behandlung verzichtet wird.

Gleichzeitig warf Karl Lauterbach der schwarz-gelben Bundesregierung eine Politik vor, die sich nur an den Interessen einer einzelnen Klientel orientiere, anstatt für die Belange der Durchschnittsverdiener einzustehen. Bereits jetzt seien die Ausgaben für einen Zahnersatz so hoch, „dass ihn sich Durchschnittsverdiener nicht mehr leisten können“. Aber die Honorarerhöhungen stoßen nicht nur bei der Opposition auf Unverständnis.

Hohe Einnahmen der Arztpraxen

Auch die Versicherer reagierten in den letzten Wochen verstimmt auf die Pläne der Bundesregierung. Insbesondere die PKV rechnet mit erheblichen Steigerungen bei den Ausgaben und zeigte sich enttäuscht darüber, dass der Gesetzgeber dem Versicherer keine Öffnungsklausel zugesteht. Wieviel eine Zahnarztpraxis verdient, belegen Zahlen des Spitzenverbandes der GKV. Demnach kommen Praxen in den alten Bundesländern auf einen Ertrag von mehr als 170.000 Euro, in den neuen Bundesländern liegt der Ertrag bei 110.000 Euro.

Den Stein ins Rollen brachte die Novellierung der GOZ, für welche die Regierung Honorarsteigerungen in Höhe von sechs Prozent vorsieht. Allerdings gehen die Versicherer davon aus, dass die Berechnungsgrundlage der Regierung in der Realität anders ausfällt und sich dadurch zweistellige Honorarsteigerungen für die Zahnärzte ergeben.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr