GKV: Zusatzbeitrag bringt kaum Vorteile

Seit Anfang des Jahres gibt es für den Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung keine Deckelung mehr. Versicherte müssen sich also darauf einstellen, in der Zukunft für ihre Krankenversicherung noch tiefer in die Tasche zu greifen. Zu allem Überfluss deutet eine Studie jetzt darauf hin, dass der Zusatzbeitrag für die Krankenkassen nicht den erwünschten Erfolg mit sich bringt, sondern teilweise sogar zu einem Minusgeschäft wird.

Zusatzbeitrag verursacht enormen Aufwand

Eigentlich ist der Zusatzbeitrag in der GKV gedacht, um finanzielle Engpässe bei den Krankenkassen auszugleichen.

Reichen die Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds, der den allgemeinen Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung einsammelt, nicht aus, können die Kassen von ihren Mitgliedern den zusätzlichen Beitrag verlangen. Auf den ersten Blick eine sichere Finanzierungsquelle. Eine detaillierte Untersuchung der Beratungsgesellschaft „Steria Mummert Consulting“ deckt jetzt aber auf, dass der Zusatzbeitrag alles andere als Kosten deckt.

Gleich mehrere Gründe machen die Erhebung eines zusätzlichen Beitrags für die gesetzlichen Krankenversicherungen zu einem Minusgeschäft. Einerseits ist der Zusatzbeitrag für nicht wenige Versicherte ein Grund zum Wechseln. Zu spüren bekommen hat diese Tatsache unter anderem die Deutsche Angestellten Krankenkasse, die als ein der ersten Kassen den Zusatzbeitrag erhoben hat. Parallel verursacht der Zusatzbeitrag aber auch teilweise enorme Kosten.

Beitragsverweigerer sorgen für Minus

Wenn Mitglieder der GKV ihrer Krankenkasse den Zusatzbeitrag verweigern, der nicht zusammen mit dem allgemeinen Beitragssatz eingezogen wird, setzt sich eine Spirale in Gang. Mahnungen und die jetzt angekündigten Pfändungen bei säumigen Beitragszahlern werden für betroffene Krankenkassen zu einer Belastung. Der Verwaltungsaufwand sowie die damit verbundenen Kosten machen den Vorteil, den die gesetzliche Krankenversicherung eigentlich aus dem Zusatzbeitrag ziehen sollte, wieder zunichte.

Zusatzbeitrag Gegenstand heftiger Kritik

Nicht nur aufgrund dieser Tatsache ist der Zusatzbeitrag in der GKV wieder zunehmend ins Kreuzfeuer geraten. Wasser auf die Mühlen der Kritiker sind Schätzungen, nach denen der zusätzliche Beitrag in den kommenden Jahren massiv steigen soll. Insbesondere Rentner, Hartz-IV-Empfänger und Geringverdiener werden diese Entwicklung zuerst negativ zu spüren bekommen. So bezeichnet etwa der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Zusatzbeitrag in der GKV als „Kopfpauschale durch die Hintertür“.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr