GKV: Zufriedenheit mit deutschem Gesundheitswesen sinkt

Eine aktuelle Studie im Auftrag der Continentalen zeigt, dass die Deutschen unzufriedener mit der Gesundheitsversorgung sind. Die Studie wird seit 2000 jährlich durchgeführt und fragt nach der Zufriedenheit der gesetzlich Versicherten. Dabei ist das erste Mal seit 2004 eine deutliche Verschlechterung bei den Umfrageergebnissen zu erkennen.

Weniger Leistung bei höheren Kosten

Demnach sind 36 Prozent der gesetzlich Versicherten unzufrieden mit den Leistungen ihrer Krankenkasse.

Vor allem der Zusatzbeitrag sorgt überdies dafür, dass 47 Prozent der Befragten auch bezüglich der Beiträge zur Krankenversicherung unzufrieden sind. Auch im Jahr 2004 hatte mit der Einführung der Praxisgebühr eine Erhöhung der Kosten für die Versicherten deren Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem verschlechtert.

Rund 76 Prozent der Befragten sehen die Zukunft der gesetzlichen Gesundheitsversorgung düster. Dieser Trend ist allerdings nicht neu, auch in den Jahren zuvor gingen die meisten gesetzlich Versicherten davon aus, dass das Gesundheitswesen die Versorgung der Versicherten in Zukunft nicht mehr gewährleisten können. 87 Prozent sind zudem der Meinung, dass nur die privaten Krankenkassen in der Lage seien einen ausreichenden Versicherungsschutz zu bieten. Noch höher ist die Quote der Versicherten, die mit weiteren Zuzahlungen rechnen. 90 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine höhere Eigenbeteiligung bei Behandlungen und Medikamenten erwarteten.

Weitere Verschlechterung ist zu erwarten

Da der Zusatzbeitrag politisch gewollt ist, müsse man damit rechnen, dass weitere Kassen Zusatzbeiträge erheben. Dies würde zu einer weiteren Verschlechterung der Zufriedenheit
der Bürger führen, so Rolf Bauer, Vorstandsvorsitzender der Continentalen. Für ein starkes Gesundheitssystem benötige man aber nicht nur eine starke private Krankenversicherung,
sondern eine ebenso solide Versorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen. Dazu gehöre auch ein entsprechender Rückhalt bei den Versicherten selbst. Eine weitere Verschlechterung der Zufriedenheit bei den Versicherten, wie sie die Studie aufzeigt, sei daher ein schlechtes Signal für die Zukunft des Gesundheitswesens.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr