GKV: Übernahmekosten der BKK für Heilberufe steigen

Das Fusionskarussell in den gesetzlichen Krankenversicherungen dreht sich weiter, jetzt scheint auch ein Partner für die Rettung der angeschlagenen BKK für Heilberufe gefunden worden zu sein, die BKK vor Ort. Jedoch muss der BKK-Spitzenverband voraussichtlich sehr viel mehr Geld aufbringen, um die Versicherung retten zu können. Mittlerweile ist von 53 Millionen Euro die Rede.

Kritik aus den eigenen Reihen

Die bisher angesetzten Kosten steigen mit den neuen Schätzungen auf fast das doppelte an, war man vorher von rund 30 Millionen Euro ausgegangen, sind es mittlerweile 53 Millionen Euro.

Dies wurde am gestrigen Donnerstag, den 22. September 2011 vom BKK-Bundesverband bekannt gegeben. Eine Empfehlung für die Fusion ist aber bisher nur durch den GKV-Spitzenverband und das Bundesversicherungsamt herausgegeben wurden, im Oktober muss noch der BKK-Spitzenverband seine Zustimmung abgeben.

Einige Experten befürchten allerdings, dass die drastisch gestiegenen Kosten, weitere finanzielle Notlagen in anderen Betriebskrankenkassen hervorrufen könnten, die dann möglicherweise nicht um einen Zusatzbeitrag herumkommen würden. Von daher sind einige der restlichen BKK-Versicherungen über die neue Entwicklung nicht erfreut und nehmen dies nur mit Unmut hin. Aus den Reihen der BKK hatten sich vier Kassen für eine Fusion mit der BKK für Heilberufe interessiert, dies waren neben der BKK vor Ort, die BKK-Pronova, BKK-Essanelle und Deutsche-BKK.

BKK für Heilberufe ist nicht das erste Mal in Not

Bereits im Jahr 2003 musste sich die Versicherung neu formieren. Da sie mit sehr günstigen Beiträgen damals zwar viele Kunden gewinnen, aber die Kosten nach einiger Zeit nicht mehr decken konnte, geriet sie das erste Mal in eine finanzielle Notlage. Als Notbremse wurde damals der gesamte Vorstand entlassen. Um die bis dahin angehäuften Schulden in Höhe von 360 Millionen Euro abzubauen, entschied man sich für einen schrittweisen Abbau über vier Jahre hinweg.

Im Frühjahr 2011 sind Gerüchte über die Schließung der Kasse aufgekommen, diese wurden aber schnell dementiert und in die Suche nach einem Fusionspartner zum Jahresende umgewandelt. In wie weit sich die Erhöhung der Kosten auf die restlichen BKK-Versicherungen auswirkt, ist nicht abzuschätzen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr