GKV: Thüringer für mehr staatlichen Einfluss

Immer wieder machen Hiobsbotschaften im Gesundheitswesen die Runde. Inzwischen scheint die Verunsicherung bei Verbrauchern sogar so groß, dass sich einige die Organisation der Krankenversicherung unter der Hand des Staates wieder zurückwünschen. Diesen Eindruck erweckt zumindest eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse, in der sich die Befragten für mehr staatlichen Einfluss im Gesundheitswesen ausgesprochen haben.

Kommt die Rückkehr zum „Gesundheitskombinat“

Wie die Zeitung „Thüringer Allgemeine“ berichtet, wünschten sich in der Forsa-Umfrage mit 74 Prozent fast drei Viertel der Befragten einen stärkeren Einfluss im Gesundheitssystem.

Vor rund 20 Jahren waren es nur vier Prozent. In der Vergangenheit ist die Verunsicherung seitens der Bürger im Freistaat also massiv gestiegen. Aber nicht nur in Thüringen sehen die Versicherten die Entwicklung skeptisch.

Auch in anderen Bundesländern werden die Gesundheitsreformen der letzten Jahre und der zunehmend rauere Wind im Gesundheitswesen zunehmend skeptisch betrachtet. Es geht bei vielen Verbrauchern die Angst um, in den kommenden Jahren unter anderem durch den Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung immer stärker zur Kasse gebeten zu werden. Entsprechend die Meinung vieler, in der GKV finanziell zu stark belastet zu werden.

Wettbewerb mit klaren Rahmenbedingungen

Guido Dressel, Landeschef der Techniker Krankenkasse, stellte angesichts der Umfrageergebnisse zwar noch einmal klar, dass die Thüringer im Grundsatz nicht gegen „Wettbewerb und Wahlfreiheit“ sind. Was den Versicherten aber am Herzen liegt, ist ein klarer Rahmen und eine Kontrolle von zentraler Stelle. Die Sorge um die eigene Gesundheit bzw. um die Finanzierung entsprechender Maßnahmen gehört zu den wesentlichen Nöten im Alltag. Angesichts des regionalen Charakters der Forsa-Umfrage bleibt die Frage, inwiefern die Versicherten anderer Bundesländer ähnlich denken. Unterschätzt werden darf die Stimmung der Versicherten keinesfalls.

Höhere Beiträge und weniger Leistung

Was viele Versicherte deutschlandweit verunsichert, ist die Tatsache, dass der finanzielle Beitrag zur Krankenversicherung immer weiter steigt. Insbesondere der Zusatzbeitrag macht vielen GKV-Mitgliedern Angst. Parallel dazu werden Leistungen immer weiter zusammengestrichen, wie zuletzt die Teststreifen für Diabetiker. Für die Umfrage wurden vom Forsa-Institut 1.500 Personen befragt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr