GKV: Stiftung Warentest und Krankenkassenfusionen

2011 war bisher ein turbulentes Jahr für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung. Gekennzeichnet durch die Pleite der City BKK, deren Schließung und mehrere Großfusionen, dürfte das laufende Jahr den Versicherten der GKV in Erinnerung bleiben. Stiftung Warentest hat für die Zeitschrift „Finanztest“ jetzt exemplarisch nachgezeichnet, welche Folgen eine Fusion zwischen mehreren Krankenkassen für den Verbraucher hat.

Finanzielle Stabilität durch Masse

Einer der größten Vorteile, den die Stiftung Warentest in Bezug auf die Fusionen im Bereich der GKV sieht, betrifft den finanziellen Aspekt.

Besonders deutlich wird dies unter anderem am Beispiel der Vereinigte IKK. Ohne die Fusion mit der IKK classic hätten sich die Versicherten auf einen Zusatzbeitrag einstellen müssen. Durch den Zusammenschluss ließ sich dieser aber abwenden.

Damit einher geht für den einzelnen Kassenpatienten ein finanzieller Vorteil, da keine Zusatzprämie fällig wird. Auf der anderen Seite profitiert auch die GKV von der Fusion. Erfahrungen der Vergangenheit zeigen deutlich, dass der Zusatzbeitrag als Grund zum Wechsel aufgefasst wird. Am Ende kann die betroffene Krankenkasse so stark unter diesem Effekt leiden, dass deren Niedergang beschleunigt wird und die Kosten anschließend von andern Kassen getragen werden müssen.

GKV-Fusion – Änderungen in der Peripherie

Generell, so hält die Stiftung Warentest fest, sind die Änderungen in den Leistungen für die Mitglieder fusionierter Krankenkassen gering. Dies resultiert in erster Linie aus der Tatsache, dass sich der Leistungskatalog aufgrund gesetzlicher Vorgaben in der GKV ähnelt. Wo eventuell deutliche Abstriche gemacht werden müssen, sind sogenannte Wahlleistungen, über welche die Kassen in Eigenregie entscheiden dürfen. Hier ist es durchaus möglich, dass die neue GKV schlechter dasteht als die alte Krankenkasse.

Wo ist das Szenario einer Krankenkassenfusion für Versicherte derzeit aktuell? Nachdem in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 mehrere Großfusionen auf den Weg gebracht worden sind, ist es derzeit in diesem Bereich eher ruhig. Derzeit deuten sich lediglich Fusionen an, an denen die BKK für Heilberufe, die BKK Gesundheit und die Deutsche Angestellten Krankenkasse beteiligt sind.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr