GKV: Nur wenige Kassen mit Zusatzbeitrag in 2012

Für den größten Teil der Versicherten spielt ein Zusatzbeitrag 2012 keine Rolle. 133 gesetzliche Versicherungsunternehmen erheben 2012 keinen Zusatzbeitrag. In den verbliebenen 20 Kassen wurde entweder noch keine Entscheidung getroffen oder eine Fusion ins Auge gefasst, die zur Abschaffung des momentan erhobenen Zusatzbeitrages führen könnte.

Bestätigter Zusatzbeitrag in fünf Kassen

Bei lediglich fünf Kassen sind bisher Zusatzbeiträge zum Beginn des neuen Jahres bestätigt worden und bei zehn Kassen stehen die Entscheidungen noch aus.

Jedoch ist zu erwarten, dass darunter sieben Kassen vertreten sind, die einen Zusatzbeitrag erheben könnten. Es muss jedoch noch entschieden werden, in welcher Höhe dieser ausfallen wird. Schätzungen gehen davon aus, dass dieser im Bereich von 30 – 120 Euro p. a. liegen wird. Zusammen sind rund acht Millionen Versicherte von einem Zusatzbeitrag betroffen.

Fünf gesetzliche Krankenkassen stehen vor einer Fusion, wodurch der Zusatzbeitrag möglicherweise entfallen könnte. Prominentestes Beispiel ist hier die DAK Gesundheit, welche aus der DAK, der BKK Gesundheit und der BKK Axel Springer hervorgehen wird. Diese Krankenkasse stand in der Vergangenheit in der Kritik, da sie die Abschaffung des Zusatzbeitrages für den 1. April 2012 bereits ankündigte, obwohl das Bundesversicherungsamt noch nicht darüber entschied. Sollte der momentan erhobene Zusatzbeitrag jedoch wirklich entfallen, wird sich die Zahl der Personen, die einen Zusatzbeitrag zahlen müssen, im April drastisch reduzieren, denn die neue Großkasse wird rund 6,6 Millionen Versicherte haben.

Sozialausgleich wird auch 2012 bei Null Euro liegen

Das Bundesgesundheitsministerium hat auch für 2012 den Sozialausgleich auf Null Euro gesetzt. Die Entscheidung fiel mit der Begründung, dass in den meisten Kassen kein Zusatzbeitrag erhoben wird und ein Wechsel des Versicherungsanbieters kostenfrei ist. Zumindest in der Theorie muss also kein Kassenpatient einen Zusatzbeitrag zahlen. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt demnach ebenfalls bei Null Euro.

Erstaunlich ist besonders, dass unter den Kassen die einen Zusatzbeitrag erheben, bis auf Ausnahmen, nur Vertreter der Betriebskrankenkassen zu finden sind. Gleichzeitig sind aber auch die Krankenkassen, die ihren Versicherten eine Prämie zurückzahlen, im Lager der Betriebskrankenkassen zu finden.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr