GKV: Kein Zusatzbeitrag bei AOK Plus und TK

Viele Kassenpatienten zeigten sich in den vergangenen Monaten verwirrt. Erst die Pleite der City BKK und Meldungen über weitere Pleitekandidaten, dann plötzlich die scheinbare Kehrtwende. Medienberichten zufolge fährt die GKV dieses Jahr wahrscheinlich einen Überschuss ein. Damit scheint auch die Wahrscheinlichkeit zu sinken, dass die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben müssen. Die AOK Bayern gab bereits Entwarnung, AOK Plus und Techniker Krankenkasse zogen nach.

AOK Plus beendet 2010 mit Überschuss

Die gesetzliche Krankenkasse AOK Plus wird auch im kommenden Jahr keinen Zusatzbeitrag erheben.

Dies hielt Rolf Steinbronn, Vorstandschef der GKV, in einem Interview gegenüber der „Sächsischen Zeitung“. Grund für die Aussage sei ein Überschuss, den man im vergangenen Jahr erwirtschaftet hatte. Insgesamt, so erklärte Steinbronn im Interview, belief sich der Überschuss auf 58 Millionen Euro. Gleichzeitig verwies der Vorstandsvorsitzende der AOK Plus aber auch auf die Tatsache, dass sich im Wahljahr 2013 die Rahmenbedingungen verändern könnten, eine Prognose daher schwierig sei.

Ebenfalls auf den Zusatzbeitrag im kommenden Jahr verzichten will die Techniker Krankenkasse. Dies geht aus einem Bericht der „Bild“ hervor. Gründe sind unter anderem die stabile Haushaltslage der GKV sowie die Einsparungen im Bereich der Arzneimittelausgaben. Letztere sind zwar zuletzt im Mai in der gesetzlichen Krankenversicherung wieder gestiegen, liegen im Jahresvergleich aber immer noch unter den Ausgaben für 2010.

Lage aus Versichertensicht positiv

Die Entwicklung dürfte viele Versicherte freuen, rechneten Experten doch mit mehr Krankenkassen, die im kommenden Jahr den Zusatzbeitrag einführen hätten müssen. Allerdings soll die aktuelle Entwicklung nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Lage jederzeit wieder ändern kann. Denn angesichts von Milliardenausgaben im Gesundheitswesen sind zweistellige Reserven in der GKV schnell aufgebraucht.

Für die Krankenkassen ist die Nachricht, nicht auf den Zusatzbeitrag zurückgreifen zu müssen, dagegen vor allem aus Marketingsicht ein kluger Schachzug. Schließlich zeigen die jüngsten Beispiele, dass der Zusatzbeitrag für viele Kassenpatienten ein Grund ist, die GKV zu wechseln und sich nach einer neuen Krankenversicherung umzusehen. Eine Entwicklung, die zum Beispiel im Fall der City BKK als einer der Sargnägel gilt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr