GKV: Kassen wollen Zahnarztrechnungen kontrollieren

Die gesetzlichen Krankenkassen haben angekündigt, die Abrechnungen der Zahnärzte in der Zukunft stärker kontrollieren zu wollen. In einem Positionspapier forderte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen, dass die Kassen künftig die vollständige Abrechnung der Zahnärzte prüfen und bewerten dürfen.

GKV-Spitzenverband fordert mehr Kontrolle

Bisher sehen die Krankenkassen nur den Teil der Zahnarztrechnung ein, für den sie auch die Kosten übernehmen. Da immer mehr Versicherte über zu teure Rechnungen vom Zahnarzt klagen, sollen die gesetzlichen Krankenkassen nun auch den Teil der Zahnarztrechnung prüfen dürfen, für den die Versicherungsnehmer selbst aufkommen müssen. Das fordert der GKV-Spitzenverband und will damit den Patienten helfen, die nicht beurteilen können, ob die Abrechnung ihres Zahnarztes überhaupt angemessen ist. „Wir wollen endlich Transparenz bei den Zahnarztrechnungen“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus v. Stackelberg, gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Zahnarztpatienten vor finanzieller Überforderung schützen

Durch die Ausweitung privat zu finanzierender Leistungen halten die gesetzlichen Kassen das Angebot der GKV im zahnmedizinischen Bereich für zunehmend gefährdet, heißt es in dem Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes. „Heute steht der Patient dem Zahnarzt in dessen Praxis allein gegenüber und muss die Kosten für Zahnersatz, die über den Festzuschuss der Kassen hinaus gehen, direkt mit ihm klären“, erläutert v. Stackelberg.

Um die gesetzlich Versicherten in dieser Lage zu schützen und deren Interessen wirksam vertreten zu können, wünscht sich der GKV-Spitzenverband vom Gesetzgeber mehr Gestaltungsmöglichkeiten in der zahnmedizinischen Versorgung. Insbesondere soll den Kassen eine erweiterte Rechnungsprüfung ermöglicht werden, bei der sie auch den privaten Zahlungsanteil der Kassenpatienten kontrollieren können.

GKV will neues Abrechnungssystem aufbauen

Mit einem neuen Abrechnungssystem wollen die Krankenkassen außerdem die Zuzahlungen von Zahnarztpatienten eindämmen. Bisher rechnen die Zahnärzte Leistungen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, nach der Gebührenordnung der privaten Versicherer ab. Mit einem neuen System will der GKV-Spitzenverband künftig gewährleisten, dass die zahnmedizinischen Leistungen für Kassenpatienten günstiger werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr