GKV: Gesetzliche Krankenversicherung tief im Minus

Verkehrte Welt im deutschen Gesundheitssystem. Während die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung 2010 eine Rekordsumme an Beiträgen eingezahlt haben, sind die Krankenkassen tief ins Minus gerutscht. Das Defizit der GKV liegt laut Bundesgesundheitsministerium bei 445 Millionen Euro – also fast einer halben Milliarde Euro. Diese Zahl steht im krassen Gegensatz zu 2009, als noch 1,4 Milliarden Euro Überschuss in den Kassen klingelten.

Angespannte Einnahmesituation in der GKV

Die Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung haben 2010 weniger eingenommen. Und damit ein Defizit angehäuft. Diese Entwicklung zeichnete sich bereits am Montag ab, als unter anderem das „Handelsblatt“ über die roten Zahlen der AOK berichtete.

Jetzt hat das Gesundheitsministerium die Tatsache bestätigt, dass die Krankenkassen im vergangenen Jahr deutlich weniger eingenommen haben. Den Ausgaben in Höhe von 175,7 Milliarden Euro standen lediglich 175,3 Milliarden Euro in Form von Einnahmen gegenüber.

Für die Versicherten bleibt die Frage, wo die Beiträge geblieben sind. Denn 2010 war eigentlich kein schlechtes Jahr. Und hätte theoretisch für die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung ausreichen müssen. Einen Hinweis gibt Florian Lanz vom GKV-Spitzenverband. „Der Gesundheitsfonds hatte weniger überwiesen, als rechnerisch zur Deckung aller Ausgaben notwendig gewesen wäre“, so Lanz.

GKV trotz Reserven im Minus

Und genau hier landen die Beiträge der Versicherten. Während die Krankenkassen auf ein Minus zusteuern und womöglich bald weitere Krankenversicherungen zu Zusatzbeiträgen greifen müssen, wächst der Überschuss im Gesundheitsfonds. Mit einem Plus von 4,2 Milliarden Euro hätte sich das Defizit der gesetzlichen Krankenversicherungen leicht verhindern lassen. Zumal der Gesundheitsfonds eigentlich nur mit einer Reserve von ca. drei Milliarden ausgestattet sein müsste.

Tauziehen auf dem Rücken der Versicherten

Das Bundesgesundheitsministerium begründet den Schritt, die Mehreinnahmen aus dem Gesundheitsfonds nicht an die Kassen weiterzureichen, mit dem Sparen für schlechte Zeiten. Und lässt die Krankenkassen förmlich am ausgestreckten Arm verhungern. Letztere können sich fehlendes Kapital über den Zusatzbeitrag zurückholen. Und greifen dem Versicherten zusätzlich noch tiefer in die Tasche.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr