GKV: Ersatzkassen machen halbe Milliarde Euro Gewinn

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde vor allem über finanziell angeschlagene Krankenkassen berichtet. Die Nachricht über die Schließung der City BKK war das i-Tüpfelchen. Die Ersatzkassen zeigen allerdings, dass es auch anders gehen kann. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres haben die Kassen einen Überschuss von mehr als einer halben Milliarden Euro erwirtschaftet und zeigen, dass nicht alle Kassen der GKV unter finanziellen Problemen leiden.

Finanzielle Stabilität dank Rotstift

Für die hohen Überschüsse der Ersatzkassen, zu denen unter anderem die Barmer GEK, DAK und die Techniker Krankenkasse gehören, trugen unter anderem die Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich bei.

Allein in diesem Bereich sanken die Ausgaben je Patient im letzten Jahr um fast 4,30 Prozent und haben erheblich zu den Überschüssen beigetragen. Die Ersatzkassen sind allerdings nicht die einzigen Krankenkassen, die mit einem Plus in den Büchern ins 2. Quartal starten konnten.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen sowie die Innungskrankenkassen haben ebenfalls mehr eingenommen. Allein die AOK konnte unterm Strich mehr als 620 Millionen Euro in den Büchern als Überschuss ausweisen. Damit haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen das Plus der Ersatzkassen (518 Millionen Euro) sogar überflügelt. Trotz der guten Zahlen – ganz zufrieden ist die Branche mit dem Ergebnis nicht. Nach Ansicht von Experten gibt es in einigen Bereichen noch sehr viel Einsparpotenzial.

Kliniken als Kostentreiber

Insbesondere der Klinikbereich ist nach wie vor Kritikpunkt. Hier stiegen die Kosten im vergangenen Jahr um knapp sechs Prozent. Eine Entwicklung, die auch andere Kassen der GKV spüren. Daher werden seitens der gesetzlichen Krankenversicherung Forderungen laut, die eine Begrenzung der Ausgaben fordern – und den Rotstift der Bundesregierung.

Unterm Strich zeigt die Entwicklung aber, dass die Befürchtung, bald flächendeckend Kassenpleiten zu erleben, vorerst in etwas weitere Ferne rückt. Zumindest die Allgemeinen Ortskrankenkassen, Ersatz- und Innungskrankenkassen scheinen ein finanzielles Polster anzusparen, um den Kostendruck zu stemmen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr