GKV: DAK deckt 2010 mehr Abrechnungsbetrug auf

2010 ist der Aufdeckungsquote von Abrechnungsbetrug in der gesetzlichen Krankenversicherung gestiegen. Zumindest deuten Zahlen, welche die Deutsche Angestellten Krankenkasse veröffentlicht hat, auf diese Entwicklung hin. Laut DAK wurden allein im vergangenen Jahr 861 Fälle abgeschlossen. Gegenüber 2009 entspricht dies einer Erhöhung beim Abrechnungsbetrug um 56 Prozent. Größter Brocken sind mit einem Anteil von rund 45 Prozent Heil- und Arzneimittel.

Abrechnungsbetrug zieht sich durch alle Bereiche

Dass Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe nicht vor schwarzen Schafen sicher sind, zeigt ein Blick in die Schlagzeilen immer wieder.

So hat allein der Betrug eines Apothekers mit Krebsmedikamenten in der GKV einen Schaden von rund 250.000 Euro verursacht. Eine Steigerung von mehr als 50 Prozent bei den aufgedeckten Fällen von Abrechnungsbetrug der Leistungserbringer gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung ist allerdings beeindruckend. Betroffen sind nicht nur Ärzte. In allen Bereichen haben die Fahnder der Krankenkasse Betrugsfälle aufgedeckt.

Wie die Zentrale der DAK weiter mitteilte, geht man derzeit rund 2.000 Verdachtsfällen nach. Die Aufdeckung lässt sich aber nicht einfach durch einen Anstieg des Abrechnungsbetrugs erklären. Wie die DAK in einer Pressemeldung mitteilt, ist ein Teil der aufgedeckten Fälle auch auf bessere Recherchemethoden zurückzuführen. Laut Volker zur Heide, Chefermittler bei der Deutschen Angestellten Krankenkasse, rechnet das Gros der Leistungserbringer korrekt ab und „lässt sich nichts zuschulden kommen“.

Fahnder holen bei DAK Millionen zurück

Für die Deutsche Angestellten Krankenkasse lohnt sich die Arbeit der Ermittler. Immerhin haben sie im Jahr 2010 durch ihre Tätigkeit eine Summe von zwei Millionen zurückgeholt. Allein in den Bereich der Arzneimittel fallen davon 600.000 Euro. Zwar lag die Quote der aufgedeckten Fälle von Abrechnungsbetrug gegenüber der GKV nur im einstelligen Bereich. Aufgrund der teils hohen Kosten für Medikamente fällt dieser Posten aber besonders ins Gewicht.

Abrechnungsbetrug geht zulasten der Beitragszahler

Die häufigsten Fälle deckten die Fahnder der DAK im Bereich der Heilmittel mit rund 37 Prozent auf, gefolgt von ärztlichen Leistungen mit 11,4 Prozent. Wie hoch die Dunkelziffer ist, lässt sich nur erahnen. Die Zeche für den unaufgedeckten Abrechnungsbetrug zahlen am Ende die Beitragszahler. Denn die steigenden Kosten für ärztliche Leistungen, Heilmittel oder Medikamente werden am Ende durch höhere Beiträge finanziert.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr