GKV: BKK für Heilberufe steht vor dem Aus

Die Meldung aus dem Hause der BKK für Heilberufe ist eigentlich keine große Überraschung. Zum 1. Januar 2012 steht vermutlich die nächste Schließung einer gesetzlichen Krankenkasse bevor. Der Geschäftsführer des BKK-Verbandes, Heinz Kaltenbach, erklärte, dass die Kasse „nicht mehr lebensfähig“ ist. Sollte kein Fusionspartner gefunden werden, müssen sich 80.000 Versicherte eine neue Kasse suchen.

Gesundheitsreform trägt Mitschuld an Kassenschieflage

Mit der Einführung der Selbstbestimmung bei Zusatzbeiträgen zu Beginn des Jahres 2011 wollte der Gesetzgeber den Kassen eigentlich die Möglichkeit geben, finanzielle Notsituationen selbst auszugleichen.

Aber seit der Einführung der Zusatzbeiträge sind bei einigen Kassen finanzielle Engpässe entstanden. Viele Versicherte haben bei der Einführung von Zusatzbeiträgen von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht und den Anbieter gewechselt, denn nur ein Bruchteil der gesetzlichen Versicherungen erhebt einen solchen Zusatzbeitrag.

Es sind hauptsächlich junge und gesunde Menschen, die daraufhin die Kasse wechselten, wodurch die Zusatzbeiträge das Loch zwischen Einnahmen und Ausgaben noch weiter aufrissen. Allein die BKK für Heilberufe hat in den vergangenen Jahren einen Mitgliederschwund von ehemals 400.000 Versicherten zu heute 80.000 hinnehmen müssen. Die Suche nach einem Fusionspartner blieb bisher aber erfolglos, lediglich die AOK Hamburg/Rheinland könnte sich eine Fusion vorstellen. Dafür muss die BKK allerdings jegliche Probleme offenlegen.

Versichertenstruktur bedroht Krankenkasse

Besonders der durch den erhobenen Zusatzbeitrag entstandene Mitgliederschwund im Bereich der jungen und gesunden Versicherten macht der Kasse jetzt schwer zu schaffen. Ein sehr großer Anteil an alten und kranken Versicherten beschleunigt die Talfahrt der Versicherung. Ohne einen Zusatzbeitrag konnte die Versicherung ihre Leistungen nicht aufrechterhalten und mit Zusatzbeitrag ist die Versichertengruppe, die das meiste Kapital einbrachte, weggebrochen.

Verbandschef Kaltenbach hat aber auch darauf hingewiesen, dass man aus den Fehlern die bei der Schließung der City-BKK gemacht wurden, gelernt haben muss. Damals sind viele, hauptsächlich ältere oder kranke Versicherte, von den anderen Kassen abgewiesen worden und das trotz gesetzlicher Regelungen, die derartiges Verhalten verbieten. Um die anderen Kassen nicht auch noch in Nöte zu bringen, muss eine gleichmäßige Verteilung der Versicherten auf die anderen Kassen gewährleistet werden.

 

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr