GKV 2060: Krankenkassen-Beitrag steigt auf 52 Prozent

Die Anhebung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung auf 15,5 Prozent zum 01. Januar belastet viele Haushalte. Jetzt stellen Sie sich vor, in die Krankversicherung gehen nicht nur 15,5 Prozent, sondern mehr als die Hälfte. Zu dieser Einschätzung kommt das Institut für Gesundheits-System-Forschung in einer Studie. Im Jahr 2060 wäre laut der Untersuchung ein Beitrag von 52 Prozent notwendig, um das Gesundheitssystem weiterhin in seiner heutigen Form zu finanzieren.

Eine älter werdende Gesellschaft

Schuld an der Entwicklung ist der demografische Wandel. Während die älteren Generationen immer älter werden bzw. die Zahl der Ruheständler zunimmt, schrumpft die Gesamtbevölkerung.

Das Institut für Gesundheits-System-Forschung geht in diesem Zusammenhang von einem negativen Wachstum in Höhe von 17 Millionen aus. Demgegenüber steht ein Ansteigen der Rentnerzahlen um fünf Millionen. Unterm Strich hat in 50 Jahren jeder Arbeitnehmer seinen eigenen Ruheständler, den es mitzufinanzieren gilt.

Dies ist aber nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite: Je mehr Rentner es in der Gesellschaft gibt, umso mehr altersbedingte Erkrankungen treten in der GKV auf. Bei Schlaganfällen, Demenz und Krebsleiden prognostiziert das IGSF ebenfalls einen starken Anstieg, der für mehr Kosten im Gesundheitswesen sorgt. Schon allein aus diesem Grund müsste in Zukunft die Höhe der Beiträge zur Krankenversicherung steigen.

Massive Belastung für das Gesundheitssystem

Die Zahl der Mehrerkrankungen ist aber nicht das einzige Problem, vor dem Krankenversicherung und Gesundheitssystem stehen. Zunehmend zu spüren bekommen werden Kliniken und Pflegeheime einen Fachkräftemangel, der sich im Lauf der Zeit zu einem nachhaltigen Problem entwickeln kann. Das Institut für Gesundheits-System-Forschung geht 2060 von einer Million Fachkräfte aus, die dem System fehlen werden. Und es kommt noch schlimmer – zumindest für die Beitragszahler der Krankenversicherung.

Kostenexplosion führt zu hohen Beiträgen

In Summe führen die Probleme in der Krankenversicherung zu einem höheren Bedarf an Finanzmitteln. Und damit werden die Beiträge steigen. Bei gleichen Leistungen und Kostenstrukturen wie 2011 geht das IGSF für die GKV von einem nötigen Beitrag in Höhe von 52 Prozent aus. Es ist daher dringend notwendig, endlich geeignete Lösungsansätze für eine bezahlbare und zukunftsorientierte Krankenversicherung zu entwickeln. Eine Möglichkeit wäre das verstärkte Setzen auf die ehrenamtliche Mitarbeit.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr