GKV 2012: Deutliches Plus bei den Krankenkassen

Der Milliardenüberschuss bei den gesetzlichen Krankenkassen ist wohl noch höher als gedacht. Gesundheitsminister Daniel Bahr fordert deshalb erneut eine Prämienausschüttung für die Versicherten.

Noch im Dezember hatte das Bundesgesundheitsministerium vermutet, dass der Überschuss in der GKV im letzten Quartal deutlich abschmelzen würde. Doch die Kassen melden nun Gegenteiliges: Sie können für das Jahr 2011 noch höhere Gewinne vorweisen als zunächst vermutet. Allein die AOK erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein Plus zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden Euro. Die Barmer GEK, die Techniker Krankenkasse, die DAK und die weitere Ersatzkassen erzielten gemeinsam einen Überschuss von rund 1,8 Milliarden Euro.

Wie viel Geld die gesetzlichen Krankenkassen insgesamt erwirtschaftet haben, dürfte in den nächsten Tagen bekannt werden. Experten hatten bereits prognostiziert, dass die Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen noch bis 2013 deutlich höher als die Ausgaben ausfallen werden. Über die Verwendung der Milliardenüberschüsse wurde bereits heftig diskutiert.

Bahr fordert weiterhin Prämienauszahlung

Angesichts des Milliardenpolsters sprach sich Gesundheitsminister Daniel Bahr erneut für eine Prämienausschüttung an die Beitragszahler aus. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) forderte er die Kassen mit Überschüssen nochmals auf, ernsthaft zu prüfen, ob sie ihre Gewinne an die Beitragszahler zurückgeben könnten. Bisher hätten sich nur sehr wenige Kassen dazu entschlossen, ihren Mitgliedern Prämien auszuzahlen. Versicherte würden dadurch erfahren, welche Kassen sparsamer mit Verwaltungskosten umgehen würden. Er forderte die Kassen zu mehr Transparenz bezüglich ihrer Finanzlage auf.

GKV-Spitzenverband will Rücklagen für schlechte Zeiten

Die gesetzlichen Krankenkassen hatten sich zum Teil gegen eine Prämienauszahlung an die Versicherten ausgesprochen. Der GKV-Spitzenverband betonte, dass es für viele Kassen wichtig sei, die Rücklagen für schlechtere Zeiten zurückzuhalten. Einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey hatte vor einigen Tagen ergeben, dass die Überschüsse der Krankenkassen vermutlich nicht sehr lange reichen werden: Den Experten zufolge drohten den Kassen bereits ab 2014 wieder Milliardendefizite. Für die Versicherten würde das dann hohe Zusatzbeiträge bedeuten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr