Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

Weitere News:

PKV Beitragsentwicklung: DEVK hat die geringsten Anpassungen

Im aktuellen Map-Report (Nr. 872) wurde die Beitragsentwicklung in der Vollversicherung bei privaten Krankenversicherern untersucht. Die Ergebnisse weisen dabei enorme Unterschiede zwischen den Anbietern auf. Die DEVK hat beispielsweise innerhalb… mehr

Private Krankenversicherung Test 2015: Debeka ist Testsieger

Im neuesten private Krankenversicherung Test 2015 von Map-Report wird die Debeka erneut zum besten Anbieter gekürt. Doch auch weitere Gesellschaften können mit exzellenten Bewertungen überzeugen. Darunter sind drei Anbieter, die in vorigen Tests… mehr

Zahlen aus der PKV: Anstiege bei Zusatzversicherungen

Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) stellt aktuell die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vor. Die Zahlen sind größtenteils positiv. So wurde die Rekordmarke von 200 Milliarden Euro für die Altersrückstellungen… mehr

Einmal PKV versichert, immer PKV versichert

Der Rückkehr von einer privaten Krankenversicherung in die gesetzliche ist meist nicht möglich. Diese Regel gilt selbst dann, wenn der private Krankenversicherer den Vertrag wegen arglistiger Täuschung bei Vertragsabschluss auflöst. So hat ein… mehr