Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

Weitere News:

Aktuelle Statistik verzeichnet 1.109 Beschwerden über PKV Anbieter

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 1.109 Beschwerden über Anbieter privater Krankenversicherungen gezählt – das sind 258 weniger als 2013. Die meisten Beschwerden musste dabei die AXA verbuchen. Im Vorjahr hat nur die DKV AG noch mehr Kritik… mehr

Keine Prämien für Debeka-Kunden über Fitness-App

Es wird derzeit viel diskutiert, wie Fitness- bzw. Gesundheits-Apps Einzug in den Versicherungsmarkt finden. Einige Punkte stehen dabei im Fokus – etwa ob die Übermittlung von positiven Gesundheitsdaten über Prämien belohnt wird. Die Debeka… mehr

Neue Umfrage zeigt: Viele Menschen wollen Gesundheits-Apps nutzen

Gesundheits-Apps werden immer beliebter. Das hat eine aktuelle Umfrage des Digitalverbands BITKOM nun herausgefunden. Besonders ältere Smartphone-Nutzer ab 65 Jahren sind bereit, Daten zu Fitness, Ernährung und Lebensstil über ihr Handy… mehr

PKV Gerichtsurteile: Diese Leistungen zahlen Versicherer

Die private Krankenversicherung (PKV) ist dafür bekannt, häufig mehr Leistungen zu erstatten als ihr gesetzliches Pendant. Doch auch die PKV übernimmt nicht jede Behandlung. Leistungen für Psychotherapie oder Heil- und Hilfsmittel müssen zum… mehr