Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (2 votes cast)
Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro, 4.0 out of 5 based on 2 ratings

Weitere News:

PKV: Sonderkündigungsrecht erleichtert den Wechsel

Zahlreiche private Krankenversicherer erhöhen ihre Tarife zum 1. Januar 2015. Wer von einer Beitragserhöhung bei gleichbleibenden Leistungen betroffen ist, kann von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Ein Wechsel zu einem anderen… mehr

Gesetzliche Krankenversicherung: Preiskampf kann böse enden

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung hat der Wettlauf um den günstigsten Zusatzbeitrag begonnen. Denn ab dem nächsten Jahr sinkt der Krankenversicherungsbeitrag von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent. Dafür haben die Krankenkassen dann die… mehr

PKV und GKV haben ähnlich hohe Ausgaben

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) haben sich in der ambulanten Arztbehandlung in den letzten elf Jahren angeglichen. Grund dafür ist auf Seiten der GKV vor allem der Wegfall der… mehr

Generali will privat Krankenversicherte per App kontrollieren

Die Generali Krankenversicherung will in den nächsten 12 bis 18 Monaten eine neue App auf den Markt bringen, die die Gesundheit der Versicherten misst. Die App soll überprüfen, wie viel Sport die Mitglieder treiben und wie gesund sie sich… mehr