Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (2 votes cast)
Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro, 4.0 out of 5 based on 2 ratings

Weitere News:

Beihilfe für Beamte kommt Regierung teuer zu stehen

Wie jeder Mensch werden auch Beamte im Ruhestand immer älter. So steigen nicht nur die Belastungen für Pensionen, die ihnen der Staat zahlt, sondern auch die Ausgaben für Arzt- und Behandlungskosten in Form der Beihilfe. Doch Abschaffen kann die… mehr

Sozialhilfeempfänger: Kein Recht auf PKV-Basistarif

Wie der Bundesgerichthof in einem aktuellen Urteil entschieden hat, besteht bei Sozialhilfeempfängern kein genereller Anspruch auf die Aufnahme in den Basistarif der privaten Krankenversicherung (PKV). Geklagt hatte eine seit zehn Jahren in… mehr

Vorsicht beim Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung

Ein Tarifwechsel lohnt sich nicht immer für privat Krankenversicherte. Wer zum Beispiel zu einer anderen Gesellschaft wechselt, dem droht der Verlust seiner Altersrückstellungen. Der Wechsel innerhalb desselben privaten Krankenversicherers kann… mehr

Private Krankenversicherer: Untersuchung auf Finanzstärke und Fairness

In einem aktuellen Test untersucht die Rating-Agentur Assekurata private Krankenversicherer unter neuen Gesichtspunkten. Im Gegensatz zu anderen Untersuchungen nimmt die Analyse weniger das Preis-Leistungs-Verhältnis als die langfristige… mehr