Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

Weitere News:

Angst vor Beitragserhöhung hält Verbraucher von PKV fern

Ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata zeigt, dass die Zahl der Versicherten in der privaten Krankenversicherung zurückgegangen ist. Mit einer Zunahme ist dabei 2016 nicht zu rechnen. Zu groß scheinen die Befürchtungen… mehr

Wartezeit auf Facharzttermin: PKV-Verband kritisiert Grünen-Umfrage

Vor Kurzem veröffentlichte die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche eine Umfrage zu unterschiedlich langen Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt für privat und gesetzlich Versicherte. Der PKV-Verband hat sich die Untersuchung genauer… mehr

PKV: Immer mehr Versicherte im Basis-, Standard- und Notlagentarif

Können Privatversicherte ihre Beiträge nicht mehr zahlen, besteht die Möglichkeit, in den Standard- oder Basistarif zu wechseln. Dort sind die Kosten gedeckelt und die Leistungen begrenzt. Wie die Bundesregierung nun mitteilt, hat sich die Zahl… mehr

Private Krankenversicherer im Test: Große Unterschiede beim Preis

Ein aktueller private Krankenversicherung Test der Ratingagentur Franke und Bornberg im Auftrag des Handelsblattes zeigt sowohl beim Grund- als auch beim Standard- und Topschutz große Preisunterschiede. Insgesamt schneiden 20 Tarife sehr gut ab, 9… mehr