Gesundheitsversorgung: Deutsche zahlen 39 Milliarden Euro

Die privaten Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck in Deutschland gaben im Jahr 2010 insgesamt 39 Milliarden Euro für Gesundheit aus. Das Ausgabenvolumen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (destatis) teilte in der vergangenen Woche mit, dass sich die Ausgaben für Gesundheit im Jahr 2010 insgesamt um 3,2 Prozent auf 287,3 Milliarden Euro erhöht haben. Den größten Anteil dieser Kosten trugen dabei die Kranken- und Pflegeversicherungen, doch auch die deutschen Bürger griffen tiefer in die Tasche als zuvor. Mit 14 Prozent waren sie an den Gesamtausgaben für die Gesundheit beteiligt. Nach der sozialen Pflegeversicherung verzeichneten die Privathaushalte und Organisationen damit den zweitstärksten Anstieg, sie gaben rund 1,6 Milliarden Euro mehr aus als im Jahr 2009. Pro Kopf gerechnet zahlte jeder Einwohner rund 490 Euro für seine Gesundheitsversorgung – zusätzlich zu den gesetzlichen und privaten Sicherungssystemen.

Gestiegene Gesundheitsausgaben im Jahr 2010

Insgesamt, so teilte das Statistische Bundesamt mit, stiegen die Gesundheitsausgaben von 3.400 Euro im Jahr 2009 auf 3.510 Euro im Jahr 2010. Dies entsprach 11,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandproduktes. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trug dabei mit 165,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Gesamtausgaben. Gemeinsam mit der Pflegeabsicherung, die um sechs Prozent gestiegene Ausgaben von 21,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte, kam die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung für insgesamt 65 Prozent der Gesundheitskosten auf.

Kosten der PKV

Die private Krankenversicherung (PKV) zahlte 2010 etwa 26,8 Milliarden Euro, teilte ein Sprecher des Bundesamtes mit. Damit trugen die privaten Krankenversicherer einen Anteil von 9,3 Prozent an den Gesamtkosten. Diese vergleichsweise kleinere Zahl ist darauf zurückzuführen, dass im Jahr 2010 lediglich 8,9 Millionen Menschen privat krankenversichert waren. Da der überwiegende Teil der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, entstanden hier auch die meisten Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bürger.

Weitere News:

Stiftung Warentest: So geht der Tarifwechsel bei der privaten Krankenversicherung

Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist oft eine Entscheidung für das ganze Leben. Denn eine Rückkehr in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich. Wie man bei steigenden Prämien durch einen Tarifwechsel Geld… mehr

Generali will 2016 trotz Kritik Fitness-App einführen

Die Generali Versicherungsgruppe wird trotz Kritik von Verbraucherschützern voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 eine Fitness-App auf den Markt bringen. Versicherte, die die App nutzen, können sich damit Rabatte über einen gesunden Lebensstil… mehr

Öko-Test prüft Einsparmöglichkeiten durch PKV-Tarifwechsel

In der aktuellen Öko-Test Ausgabe (7/2015) wurde untersucht, wie hoch das Sparpotenzial eines 55-Versicherten beim Tarifwechsel der privaten Krankenversicherung ist. Der Test zeigt zwar, dass Privatversicherte viel sparen können. Gleichzeitig wird… mehr

Keine Fitness- App Tarife bei der Allianz

Für die einen ist es der Versicherungstrend der Zukunft: Individuell kalkulierte Krankenversicherungstarife, die sich an biometrischen Daten orientieren, die beispielsweise durch Fitness-Apps an den Versicherer übermittelt werden. Für die anderen… mehr