Gesundheitsreform: Private Krankenversicherung profitiert

Private Krankenkassen gewinnen durch die Gesundheitsreform

Die Gesundheitsreform verspricht den privaten Krankenkassen hohe zusätzliche Beitragseinnahmen. Da sie Aufnahmeanträge ablehnen dürfen, wenn das Risiko als zu groß erscheint, führen die höheren Beiträge mit Sicherheit auch zu größeren Gewinnen. Die kürzlich beschlossene Gesundheitsreform 2010 wird zwangsläufig zu verstärktem Wechsel in die private Krankenversicherung führen. Davon profitieren besonders gut aufgestellte PKV-Anbieter. Mehr als 50 Gesellschaften buhlen um die zahlungskräftigen neuen Kunden und bieten unterschiedliche Konditionen. Ein PKV Vergleich kann einen Überblick verschaffen.

Wartezeit und Versicherungspflichtgrenze Private Krankenversicherung

Ein Grund für das zu erwartende Wachstum der privaten Krankenversicherungen liegt in der Absenkung des für einen Wechsel von Angestellten in die Privatversicherung zu erzielenden Einkommens von 4162,50 Euro monatlich auf nur noch 4125 Euro, auch Versicherungspflichtgrenze genannt.
Stärker als die doch recht geringe Absenkung des Mindesteinkommens wirkt sich sicher aus, dass dieses künftig nur noch in einem Jahr und nicht in drei Jahren in Folge erzielt werden muss. Einen weiteren Mitgliederzuwachs erwarten die privaten Krankenversicherungen durch das künftig geltende Verbot für die gesetzlichen Krankenkassen, die meisten der bisherigen Zusatztarife anzubieten. Bis jetzt bieten einige gesetzliche Kassen die Auslandsreisekrankenversicherung ebenso wie Zusatzleistungen im Krankenhaus oder auch die naturmedizinische Behandlung in eigener Regie an, ab Januar 2011 dürfen sie keine entsprechenden Verträge mehr abschließen, so dass der entsprechende Markt komplett von den privaten Krankenversicherungen bedient werden kann.

Private Krankenversicherung Tarife genau prüfen und vergleichen

Prognosen gehen davon aus, dass die Gesundheitsreform den privaten Krankenkassen Beitragsmehreinnahmen von bis zu einer Milliarde Euro im Jahr einbringen kann. Dieser Betrag entspricht selbstverständlich nicht dem Gewinn, höhere Beitragseinnahmen bedeuten zwingend auch höhere Ausgaben für Behandlungen. Angestellte, aber auch Selbständige, Freiberufler oder Beamte, die einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung planen, sollten nicht voreilig unterschreiben, sondern Angebote genau prüfen und vergleichen. So kann die private Krankenversicherung im Voraus mit einem PKV Rechner online berechnet werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr