Gesundheitsexperte: Spahn droht PKV mit staatlicher Regulierung

CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn ist kein Freund der privaten Krankenversicherung (PKV). Dies wurde auch in der SWR-Talkshow „2+Leif“ am Montagabend deutlich, als Spahn gemeinsam mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, über das zweigliedrige Krankenversicherungssystem sprach.

Staatliche Regulierung angedroht

Im Gespräch bei „2+Leif“ hat Jens Spahn (CDU) den privaten Krankenversicherern mit einem staatlichen Eingreifen gedroht, falls die Anbieter den Kostenanstieg nicht eigenständig in den Griff bekommen würden. „Wir müssen etwas im Sinne der Versicherten, nicht der Versicherungen tun“, sagte er. Vor allem die jüngsten Beitragssteigerungen in der privaten Krankenversicherung beklagte Spahn. Von seiner These, dass die privaten Versicherungsunternehmen mit existenziellen Problemen zu kämpfen haben, wich er nicht ab. „Die private Krankenkasse hat in sich Probleme. Das ist ohne Zweifel so. Sie hat hohe Beitragssteigerungen, die viele, die privat versichert sind, nicht mehr bezahlen können.“

Spahns Kritik an der PKV

Spahn kritisierte zudem, dass die PKV-Tarife für die Kunden undurchsichtig wären. Viele würden annehmen, dass sie als Privatversicherte mehr Leistungen erhalten als in einer gesetzlichen Krankenkasse. Tatsächlich gäbe es aber auch manche PKV-Angebote, die ihren Versicherten nicht genügend bieten könnten: „Viele Menschen denken, weil die Wartezeit beim Arzt kürzer ist, ist die Leistung bei der privaten Krankenkasse besser. Das gilt nicht bei allen privaten Versicherungstarifen“, sagte der CDU-Gesundheitsexperte. „Bei Hilfsmitteln, also wenn ich mal einen Rollator brauche oder bei Inkontinenzprodukten, wenn es um Psychotherapie geht, da zahlen die Privaten nicht selten weniger als die gesetzlichen.“

Leistungsangebot vergleichen

Kunden, die solche Leistungen von der PKV erhalten möchten, sind gut beraten, die Tarifwahl nicht einzig am Preis festzumachen. Denn in Zeiten des medizinisch-technischen Fortschritts kann es eine Top-Versorgung einfach nicht mehr zum Nulltarif geben. Vor dem Abschluss eines PKV-Tarifs macht es Sinn, die Kosten und Leistungen verschiedener Angebote ausführlich miteinander zu vergleichen. In einem ausführlichen Beratungsgespräch mit einem Experten erfahren Interessierte, worauf sie beim Versicherungsabschluss achten müssen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr