Gesundheit: Tattoofarbe kann Krebs auslösen

Tätowieren ist in den vergangenen Jahren zu einem Trend geworden. Wissenschaftler schlagen jetzt Alarm. In Tattoofarbe haben die Forscher Inhaltsstoffe gefunden, die Krebserkrankungen auslösen können. Daher raten die Experten allen Verbrauchern, sich vorab genau über die Herkunft sowie den Inhalt der Farbe für ihr Tattoo zu informieren und nur zu unbedenklichen Produkten zu greifen.

Tattoofarbe – Gift unter der Haut

Tribals, Schriftzüge, Bilder – der Körperkult, mit einer Nadel unter die Haut gestochen, ist nicht nur bei Promis beliebt.

Auch der Ottonormal-Verbraucher findet an einem Tattoo immer mehr Gefallen. In Tattoostudios herrscht daher Hochkonjunktur. Allerdings ist der farbige Körperkult scheinbar nicht ganz so ungefährlich, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat. Forscher haben bei Untersuchungen in Tattoofarbe verschiedene Inhaltsstoffe gefunden, die im Verdacht stehen, Krebs zu begünstigen.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschafter insgesamt 38 Farben. Das Erschreckende: Die Tattoofarbe wurde in 34 Prozent der Fälle, also gut zu einem Drittel beanstandet. In ihren Untersuchungen konzentrierten sich die Forscher vor allem auf gelbe, orange und rote Tattoofarbe. Gefunden wurden nicht nur Inhaltsstoffe, die in Kosmetika eigentlich verboten ist, sondern auch gefährliche Substanzen.

Abfallprodukte in Tattoofarbe gefunden

Daneben tauchten in Proben auch Abfallprodukte aus Autofarben und Schwermetalle auf. Die Liste der gefundenen Inhaltsstoffe gleicht einem Giftcocktail. Bestandteile aus Wandfarben, Nanopartikel und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe – kurz PAK – tauchten in den untersuchten Farben auf. Letztere stehen im Verdacht, Krebserkrankungen zu begünstigen. Das Gefährliche: Die Inhaltsstoffe wirken über Jahre, die Krankheit entsteht erst spät. Wer sich mit solchen Farben tätowieren lässt, trägt eine tickende Zeitbombe unter der Haut.

Strengere Regeln gefordert

Die Experten vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) forderten angesichts der Ergebnisse ihrer Untersuchung strengere Regeln aus der Politik für Tattoofarbe. Anders im Kosmetikbereich sind die Vorgaben hier weniger streng. Verbraucher sollten sich vorab genau über die Herkunft der Farbe informierten und auf Tattoofarbe aus Europa greifen. Nur kontrollierte und gesundheitlich unbedenkliche Farben gehören unter die Haut.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr