Gesundheit: Mieser Job schlimmer als Arbeitslosigkeit

Irgendein Job ist besser als kein Job. Falsch, eine australische Studie räumt mit diesem Urteil auf. Und belegt genau das Gegenteil. Ob sich Erwerbstätige wohlfühlen, hängt von der Qualität der Anstellung ab. Wird der Job als schlecht empfunden, hat dies Auswirkungen auf das seelische Wohlbefinden der Betroffenen. Die Entwicklung kann sogar soweit gehen, dass sich Erwerbstätige schlechter als Arbeitslose fühlen.

Australische Langzeitstudie zum Thema

Hauptsache überhaupt Lohn und Brot – eine Meinung, mit der viele Arbeitnehmer hierzulande aufgewachsen sind.

Wer selbst die Erfahrung gemacht hat und längere Zeit ohne Job war, kennt die Auswirkungen einer solchen Situation auf die Psyche und das Wohlbefinden. Dass allerdings jeder Job besser ist als die Arbeitslosigkeit, haben jetzt Forscher aus Australien widerlegt. Das Team von der Australischen Nationaluniversität in Canberra untersuchte in einer Langzeitstudie den Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit und seelischem Wohlbefinden.

Erwartungsgemäß sank die mentale Verfassung bei den Studienteilnehmern, die ihre Anstellung verloren. Konnten sie ein neues Anstellungsverhältnis eintreten, besserte sich das seelische Wohlbefinden. Aber nur, wenn seitens der Betroffenen der Job als gut eingestuft wurde. War dagegen das Gegenteil der Fall, sank die mentale Verfassung auf einen Tiefpunkt. Für die Untersuchung beobachteten die australischen Forscher 7.000 Personen. Und stellten die Ergebnisse der Studie in der Zeitschrift „Occupational and Environmental Health“ vor.

Auswirkungen schlechter Arbeitsbedingungen

Nach Ansicht der Forscher muss mit dem Leitsatz „Hauptsache Arbeit zur Steigerung des geistigen Wohlbefindens“ aufgeräumt werden. Es kommt darauf an, wie Betroffene die Arbeitsbedingungen einschätzen. Eine Schlussfolgerung, die auch in Deutschland sicher ein Erfolg versprechender Ansatz wäre. Schließlich belegen Zahlen verschiedener Krankenkassen, dass psychische Erkrankungen infolge von Stress usw. auf dem Vormarsch sind.

Dazu gehört unter anderem das Burnout-Syndrom, das in den letzten Jahren immer weiter zunimmt. Damit sich Arbeitnehmer in ihrem Job wohlfühlen, kommt es auch viele Parameter an, etwa die Bezahlung, Arbeitszeiten oder das Maß an Verantwortung, aber auch Termindruck und das soziale Umfeld.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr