Gesundheit: Herzinfarkt in Zukunft heilbar

Englische Forscher haben an Tierversuchen erstmals die Regeneration von Herzmuskelzellen erreichen können. Den Forschern am Institute of Child Health in London ist es gelungen, die Selbstheilungsfähigkeit der Herzmuskelzellen zu aktivieren. Wenn die Forschungen so funktionieren wie erhofft, könnte mit Hilfe von Tabletten die Selbstregeneration der Herzmuskelzellen aktiviert werden.

Labormäuse könnten Leben retten

Die Leiterin des Projekts, Nicola Smart, konnte zumindest bei Mäusen mithilfe eines einfachen Moleküls die Herzmuskelzellen dazu bringen, sich selbst zu regenerieren.

Im Prinzip wurden dabei Zellen aus dem Herzmuskel von ausgewachsen Mäusen entnommen und durch das Molekül dazu gebracht, sich aus einer einfachen Zelle in eine Muskelzelle zu verwandeln. Im Anschluss können die neuen Zellen die abgestorbenen Zellen ersetzen und die entstandenen Schäden reparieren. Laut dem aktuellen Stand der Erkenntnis sind die für die Regeneration notwendigen Zellen in der äußersten Schicht des Herzmuskels zu finden.

Bisher gingen Forscher davon aus, dass diese Fähigkeit nur bei embryonalen Zellen vorhanden ist und bei ausgewachsenen Herzen verloren geht. Doch den Londoner Forschern gelang es nun erstmals, diese Fähigkeit auf ausgewachsene Herzzellen zu übertragen. Auch wenn es bisher nur bei Mäusen gelang, so kann man doch davon ausgehen, dass sich dies auch auf den Menschen übertragen lässt. Der Übergang bei ausgewachsenen Zellen gelang mithilfe des Moleküls Thymosin beta-4 (Tß4). Bisher ging man nur davon aus, dass Tß4 nur dem Wachstum neuer Blutgefäße im Herzen unterstützt.

Effektivität muss noch verbessert werden

Die Erkenntnis gelang den Forschern, nachdem sie den Nagern das Tß4-Molekül verabreichten und anschließend absichtlich einen Infarkt auslösten. Durch das vorangegangene Vorbereiten des Herzens mit dem Molekül reagierte das Herz wie erwünscht und die vorbereiteten Zellen begannen sich in Herzmuskelzellen umzuwandeln.

Es muss jedoch noch die Leistungsfähigkeit der Methode verbessert werden. Dafür sind weitere Forschungen notwendig, die den Vorgang der Zellregenerierung unterstützen und verbessern, Störgroßen müssen noch eliminiert und mögliche Unterstützungsmittel gesucht werden. Es ist aber denkbar, dass in näherer Zukunft die Leistungsfähigkeit des Herzens nach einem Infarkt deutlich gesteigert werden könnte.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr