Gesundheit: Erhöhtes Hautkrebsrisiko im Frühling

Die Frühlingssonne lockt dieser Tage wieder Zehntausende am Wochenende in die Biergärten und während der Mittagspause auf Parkbänke. Allerdings warnen Experten davor, die frühlingshaften Temperaturen und die Sonne zu unterschätzen. Gerade jetzt im Frühling steigt wieder das Hautkrebsrisiko an. Besonders gefährdet sind unter anderem Personen mit Glatze, die sich vor der Frühlingssonne und dem ersten Sonnenbrand schützen sollten.

Den Sonnenbrand nicht auf die leichte Schulter nehmen

Immer wieder im Frühjahr, wenn die Temperaturen deutlich steigen, wird die Kleiderordnung bei vielen Verbrauchern wieder etwas lockerer.

Kurze Hose, T-Shirt oder Mini und Bluse – schließlich will man den Frühling genießen. Experten mahnen allerdings auch dieses Jahr wieder zur Vorsicht. Denn mit den Sonnenstrahlen steigt auch wieder das Hautkrebsrisiko. Laut Universitätsklinikum Münster reicht schon die Frühlingssonne, um die Gefahr wachsen zu lassen.

Jeder Sonnenbrand, auch wenn er durch die Frühlingssonne ausgelöst wird, birgt ein Risiko in sich. Und kann für Betroffene langsam aber stetig zur Diagnose Hautkrebs führen. Und je häufiger ein Sonnenbrand auftritt, umso größer die Gefahr. Daher raten Mediziner gerade jetzt im Frühling zu einem umsichtigen Umgang mit der Sonnen. Männer mit Glatze sollten beispielsweise besonders achtgeben.

Hunderttausende Neuerkrankungen pro Jahr

In Deutschland erkranken pro Jahr rund 200.000 Menschen an Hautkrebs. Dabei tritt der weiße Hautkrebs besonders häufig in Erscheinung. Wissenschaftler beobachten die Entwicklung seit einigen Jahren mit wachsender Besorgnis. Denn die Fallzahlen steigen – auch in Deutschland. Mitverantwortlich an der Zunahme der Hautkrebserkrankungen ist ein teilweise sorgloser Umgang vieler Sonnenanbeter mit dem Risiko Hautkrebs. Insbesondere der intelligente Sonnenschutz lässt zu wünschen übrig.

Sonnenschutzcremes sind nur eine Seite. Wesentlich effektiver wäre es, die Sonne während strahlungsintensiver Zeiträume, beispielsweise zum Mittag, zu meiden. In Kombination mit einer entsprechenden Bekleidung lässt sich so das Sonnenbrandrisiko und damit die Gefahr des Hautkrebses minimieren. Sonnenschutzcreme – selbst mit hohem Lichtschutzfaktor – ist also kein Freibrief. Im Gegenteil – chemische UV-Filter machen den Einsatz aus Sicht der Medizin teilweise bedenklich.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr