Gesundheit: Ein Viertel der Deutschen immer auf Arbeit

Immer auf Abruf, immer in Bereitschaft – was Medizinern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt, ist für knapp ein Viertel aller Deutschen Alltag. 23,7 Prozent aller Arbeitnehmer werden in ihrer Freizeit, am Wochenende, an Feiertagen oder teilweise auch im Urlaub von Kollegen oder dem Chef kontaktiert. Die Folgen sind schwerwiegend und werden oft unterschätzt, wie Mediziner warnen.

Burn-Out durch Arbeit auf Abruf

Eine, von der Zeitschrift „Apotheken Umschau“ durchgeführte, Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass permanente Erreichbarkeit in vielen Bereichen zum Alltag gehört, die möglichen Folgen werden dabei oft außer Acht gelassen.

Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Unter allen Befragten gaben 23,7 Prozent an, auch außerhalb der Arbeitszeit regelmäßig von Kollegen, Kunden oder dem Chef kontaktiert zu werden. Besonders häufig trifft dies auf die 30- bis 49-jährigen Angestellten zu, hier waren es sogar 34,5 Prozent aller Befragten. Übertroffen wird dies nur noch von den Selbstständigen und Freiberuflern, hier ist es annähernd jeder Zweite – 47,6 Prozent – der auch außerhalb der Geschäftszeiten zur Verfügung steht.

Diese Entwicklung geht scheinbar Hand in Hand mit der Zunahme an Burn-Out Fällen in Deutschland, denn von Jahr zu Jahr nehmen die Fälle dieser Erkrankung stetig zu. Als besonders gefährdet werden dabei die Berufsgruppen Ärzte, Pflegekräfte und Lehrer eingestuft. Rund ein Drittel aller Lehrer leidet derzeit an Burn-Out, bei Pflegekräften ist es sogar die Hälfte und bei Ärzten etwa 15 – 30 Prozent.

Burn-Out: Hohe Kosten für die PKV

Burn-Out äußert sich nicht nur psychisch – auch körperlich leiden Betroffene. Und verursachen damit erhebliche Kosten. Eine Tatsache, welche die private Krankenversicherung immer wieder zu spüren bekommt. Das Problem sind aber nicht nur die reinen Behandlungskosten – Patienten fallen über Wochen oder gar Monate aus. Damit sind zusätzliche Kosten, wie zum Beispiel durch die privat abgeschlossene Krankentagegeldversicherung, vorprogrammiert.

Für die Versicherer steigen angesichts der Zahlen die Kosten – und eine gegenläufige Entwicklung ist nicht abzusehen. Ein Umstand, den früher oder später alle Versicherten spüren werden – durch den Beitrag. Es muss deshalb dringend nach Auswegen gesucht werden, zu denen auch präventive Angebote der privaten Versicherungen gehören können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr