Gesundheit: Depressionen erhöhen Risiko eines Schlaganfalls

In der jüngeren Vergangenheit ist Depression als Krankheit immer mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit eingedrungen. Noch vor wenigen Jahren waren Depressionen ein Tabuthema und Personen, die darunter litten, haben sich zurückgezogen. Auch wenn mittlerweile ein Umdenken eingesetzt hat, werden die körperlichen Folgen nach wie vor unterschätzt.

Lebensgefahr durch Depression

Einem amerikanischen Forschungsteam ist es jetzt gelungen, in einer Studie die Risiken von körperlichem Leid durch Depression nachzuweisen.

Das Forscherteam, um den Leiter Frank Hu von der renommierten Harvard School of Public Health, standen die Daten von 28 Kohortenstudien und damit rund 300.000 Patienten zur Verfügung. An einer Kohortenstudie nehmen nur Personen einer bestimmten Altersgruppe teil, die eine gemeinsame lebensverändernde Situation erfahren haben. In diesem Fall, unter 30 Jährige die an Depression leiden.

Die Ergebnisse sind eindeutig, das Risiko eines Schlaganfalls steigt um 45 Prozent, dass es sich dabei im einen schweren Schlaganfall mit Todesfolge handelt, sogar um 55 Prozent. Auch das Risiko eines ischämischen Infarktes steigt deutlich an, um 25 Prozent. Dabei findet eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn statt. Lediglich den Einfluss auf einen hämorrhagischen Infarkt konnten die Forscher nicht erkennen. Veröffentlicht wurden die Daten im Fachmagazin „Jama“.

Depressionen nicht verharmlosen

Weiterhin hat die Studie ergeben, dass jedes Jahr weltweit knapp sechs Prozent der Männer und 9,5 Prozent der Frauen eine depressive Phase erleiden. Auch wenn Depressionen einige nachweisbare Einflüsse auf den Gesundheitszustand der Patienten haben, so erhöhen sie zum Beispiel Entzündungswerte im Blut und bringen die Gehirnchemie durcheinander. So sind es aber nicht nur die körperlichen Einflüsse durch die Krankheit selber, die das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden erhöht, auch vernachlässigen sich die Patienten oftmals selbst. So sind unter Depressionspatienten besonders häufig Raucher und Alkoholiker zu finden, auch Bewegung und ungesunde Ernährung ist weit verbreitet.

Es sind sowohl von gesellschaftlicher als auch von politischer Seite her konsequente Maßnahmen einzuleiten. Eine weitere Akzeptanz in der Öffentlichkeit muss verbreitet werden und die Politik muss die Depressionsforschung unterstützen, denn die Erkrankung ist weiter auf dem Vormarsch und von Jahr zu Jahr werden es mehr Patienten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr