Gesundheit: Angst vor verstrahlten Lebensmitteln

Je länger die nukleare Krise in Japan andauert, umso mehr Verunsicherung macht sich auch in Westeuropa breit. Inzwischen scheint die Angst vor dem radioaktiven Fallout dem Bangen um die Unbedenklichkeit der Nahrungsmittel gewichen zu sein. Verbraucherministerin Ilse Aigner versuchte die Bedenken am Wochenende zu zerstreuen, unter anderem mit dem Hinweis auf die geringen Einfuhrquoten japanischer Lebensmittel nach Deutschland.

Sind deutsche Verbraucher in Gefahr?

Eine Frage, die derzeit in vielen Zeitungen auftaucht.

Seitens der Politik wird eine Gefährdung verneint. Wie Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner erklärte, machen Lebensmittel aus Japan gerade einmal 0,1 Prozent der Nahrungsmittel in Deutschland aus. Trotzdem werde man in Zukunft Waren aus den betroffenen Regionen nur noch mit Zertifikat ins Land lassen und noch einmal testen. In den vergangenen Wochen waren erste Berichte über verseuchte Lebensmittel in der Unglücksregion um den Atommeiler Fukushima aufgetaucht.

Allerdings bleibt bei vielen Verbrauchern die Angst, dass auch Lebensmittel aus anderen Regionen verseucht sein könnten. Schließlich macht die Radioaktivität vor Ländergrenzen nicht halt. Insbesondere Fisch und Meeresfrüchte stehen in japanischen Restaurants auf dem Speiseplan. Wirkliche Bedenken haben Experten derzeit diesbezüglich aber noch nicht. Trotzdem sollte Empfehlungen zufolge auch Fisch kontrolliert werden.

Unterscheidung zwischen künstlicher und natürlicher Strahlung

Die aktuelle Debatte rund um die Strahlenbelastung durch das Unglück im japanischen Fukushima wird von der Angst vor Radioaktivität getragen. Allerdings darf das Geschehen nicht darüber hinwegtäuschen, dass jeder Verbraucher und auch die Lebensmittel immer einer natürlichen „Hintergrundstrahlung“ ausgesetzt sind, die je nach Region schwanken kann. Dieser sogenannte Nulleffekt ist insbesondere bei Messungen der Radioaktivität zu berücksichtigen, den Verbraucher mit einem eigenen Geigerzähler durchführen.

Verwirrung durch EU-Verordnung

Am Wochenende sorgten zudem Zeitungsberichte für Verwirrung, wonach die EU mit einer neuen Verordnung die Grenzwerte für Cäsium 134 und Cäsium 137 anheben will – und zwar über die Grenzwerte nach der Katastrophe von Tschernobyl. Verbraucherschützer haben diesen Vorgang bereits kritisiert. Selbst die rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerin Margit Conrad (SPD) hat sich gegen ein solches Vorgehen ausgesprochen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr