Gesundheit: 13-Jähriger mit 2,6 Promille ins Krankenhaus

Der Missbrauch von Alkohol ist nicht nur bei Erwachsenen ein zunehmendes Problem, auch Kinder und Jugendliche müssen immer häufiger im Krankenhaus behandelt werden. Zwischen 1992 und 2008 stieg die Zahl derer, die wegen Alkoholkonsums ins Krankenhaus eingeliefert wurden, von 15 Männern und 7 Frauen – auf je 10.000 Einwohner – auf rund 30 Männer und 11 Frauen. Besonders das „Komasaufen“ bei Kindern und Jugendlichen wird zunehmend zum Problem.

Steigender Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Ein Beispiel aus Berlin treibt den Experten momentan wieder die Sorgenfalten auf die Stirn.

Die Mutter eines 13-jährigen Jungen verständigte am vergangenen Wochenende die Polizei, nachdem ihr Sohn von den Rettungssanitätern mit 2,6 Promille ins Krankenhaus gebracht worden war. Bei einem Sturz zog sich der Junge eine Platzwunde am Kopf zu, die Mutter erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Aus den bisherigen Ermittlungen geht jedoch noch nicht hervor, woher der Junge den Alkohol bekommen hatte.

Experten warnen bereits seit einiger Zeit eindringlich vor dem Gebrauch von Alkohol bei Kindern und Jugendlichen, denn auf deren Gesundheitszustand wirkt sich Alkohol weitaus gravierender aus als auf einen Erwachsenen. Besonders da in diesem Alter die Leber, welche für den Abbau von Alkohol verantwortlich ist, noch nicht voll entwickelt ist und die Alkohol abbauenden Enzyme nur in geringen Mengen vorhanden sind, können schon geringe Mengen Alkohol schwere Schäden verursachen.

Schwerwiegende Folgen bei jugendlichem Alkoholmissbrauch

Experten warnen besonders davor, dass der Körper in jungen Jahren noch nicht entsprechend auf Alkohol reagieren und der Blutzucker sehr stark abfallen kann, was schnell zur Ohnmacht führt. Verstärkt wird dieser Vorgang noch durch die beliebten und süßen Alkopops, denn bei einer entsprechend hohen Zuckerkonzentration wird der Alkohol noch schneller ins Blut geleitet und die Wirkung verstärkt. Zudem greift der Alkoholkonsum Wachstumshormone an und kann dadurch zu Wachstumsstörungen führen.

Wie stark das Problem Alkohol zugenommen hat, wird im jährlichen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung deutlich. Allein im Zeitraum zwischen 2000 und 2009 nahm die Zahl der wegen Alkoholvergiftung eingelieferten Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren um 178 Prozent zu. So mussten 2009 26.400 Kinder unter zwanzig Jahren im Krankenhaus behandelt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr