Gesetzliche Krankenkasse muss bei Selbstverschulden nicht zahlen

Grundsätzlich übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die medizinisch notwendige Behandlung, wenn der Versicherte erkrankt ist. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Erkrankung nicht selbst verschuldet wurde. So müssen die Krankenkassen beispielsweise bei Autounfällen unter Alkoholeinfluss oder bei Komplikationen in Folge einer Schönheitsoperation Leistungen nicht oder nur in einem begrenzten Umfang übernehmen. Gesetzlich ist dies im Paragraph 52 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches V geregelt, wonach Leistungen bei Selbstverschulden von den gesetzlichen Krankenkassen zum Schutz der übrigen Versicherten begrenzt werden können.

Auch das Sozialgericht Dessau-Rosslau hat dieses Vorgehen der Krankenkassen jetzt bestätigt. Im aktuellen Fall war ein Autofahrer betrunken gefahren und hat sich bei dem selbst verschuldeten Unfall verletzt. Die Richter gaben der Krankenkasse Recht, die dem Autofahrer einen Teil der Behandlungskosten berechnete. Grundlage des Urteils war die vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs durch Alkoholeinfluss.

In diesem Zusammenhang haben die gesetzlichen Krankenkassen jedoch nicht nur das Recht, einen Teil der Behandlungskosten vom Versicherten zurückzufordern, sondern die Krankenkasse kann auch das Krankengeld verweigern bzw. dessen Erstattung fordern. Die Höhe der Rückforderung ist jedoch vom Einzelfall abhängig.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr