G-BA-Beschluss: Keine Diabetes-Teststreifen auf Kassenkosten

Diabetiker, die ihre Krankheit ohne Spritze in den Griff bekommen, erhalten in Zukunft keine Teststreifen mehr auf Kosten der Krankenkassen. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag beschlossen. Wer dagegen auf die Insulinspritze angewiesen ist, erhält die Teststreifen für den Selbsttest auch weiterhin. Mit der Entscheidung müssen Diabetiker, wie vor einigen Wochen bereits befürchtet, die Teststreifen aus eigener Tasche finanzieren.

Regelmäßiger Test beim Arzt ausreichend

Hintergrund für den Beschluss des G-BA ist eine Nutzenanalyse zu dem Thema. Deren Ergebnis: Die Teststreifen für den Selbsttest hätten für Patienten, die oral mit Antidiabetika behandelt werden, keinen direkten therapeutischen Nutzen.

Für diese Patientengruppe legt der Arzt eventuell nötige Anpassungen im Rahmen der medikamentösen Therapie fest. Aufgrund dieser Sachlage hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss zu dem Schritt entschlossen, die Teststreifen für nicht-insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker aus dem Katalog der Kassenleistungen zu streichen.

Bereits vor einigen Tagen erregten entsprechende Ankündigungen die Aufmerksamkeit der Betroffenen. Seitens der Patientenvertretungen wurde der drohende Einschnitt bei den Kassenleistungen teils heftig kritisiert. Allerdings gelten auch Ausnahmen. So können Ärzte ihren Patienten trotz oraler Therapie die Teststreifen weiterhin als Kassenleistung verordnen, wenn eine instabile Stoffwechsellage vorliegt.

Das letzte Wort liegt im Gesundheitsministerium

Mit dem Beschluss ist die Streichung der Zucker-Teststreifen allerdings noch nicht rechtskräftig. Das Bundesgesundheitsministerium kann den G-BA-Beschluss in den kommenden Wochen noch stoppen. Erst nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger tritt die Streichung in Kraft. Der Deutschen Diabetiker Bund kündigte bereits Anfang März an, notfalls auch hier gegen die Streichung intervenieren zu wollen.

Parallel dürften auch die Hersteller der Teststreifen dem Beschluss des G-BA wenig Zustimmung entgegenbringen. Handelt es sich hier doch um einen Markt von 900 Millionen Euro. Werden die Teststreifen nicht mehr über die GKV abgerechnet, droht ein Rückgang bei den Absatzzahlen. Der GKV-Spitzenverband begrüßte dagegen den Beschluss. In dessen Augen nützen die Teststreifen für den Selbsttest vor allem den Herstellern.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr