Fusion DKV Victoria Private Krankenversicherung

Versicherte der DKV und der Victoria stehen PKV Tarife beider Krankenversicherer zur Verfügung

Die DKV Deutsche Krankenversicherung AG übernimmt nach der Fusion mit der Victoria Krankenversicherung AG ihre Position als Marktführer für die Private Krankenversicherung ( PKV ) in Deutschland wieder ein. Zwischenzeitlich war die Debeka die größte Private Krankenversicherung. Die Fusion der DKV mit der Victoria Krankenversicherung, eine Schweterunternehmen der ERGO-Versicherungsgruppe, ist am 01.10.2010 beschlossen und gilt rückwirkend zum 01. Januar 2010.

Neue große DKV - Vorsprung durch Produktvielfalt

Die Marktführerschaft will die neue DKV auch über das Jahr 2011 hinaus behaupten. Dazu beitragen soll vor allem die Produktvielfalt an unterschiedlichen PKV Tarifen beider Krankenversicherer.
Der Vertrieb kann nun aus dem vollen schöpfen und PKV-Policen aus "dem Besten aus zwei Welten" anbieten, so DKV-Chef DKV-Chef Günter Dibbern. Den vielen Privatmitgliedern stehen nun sowohl die PKV Tarife der DKV als auch der Victoria Krankenversicherung zur Verfügung. Für Versicherte des fusionierten Unternehmens steht das gesetzliche Wechselrecht zu, wonach sie einen sofortigen Tarifwechsel innerhalb des Hauses durchführen können. Ein PKV Vergleich der unterschiedlichen Tarife kann sich also lohnen. Allerdings wurden nur wettbewerbsfähige PKV Tarife zur Weiterführung erhalten, wohingegen unwirtschaftliche Tarife für Neukunden geschlossen werden.

Gesundheitsreform 2010 belebt Neugeschäft Private Krankenversicherung

Nun gilt es für den neuen Marktführer, aus den neuen und für die Private Krankenversicherung neu geschaffenen Rahmenbedingungen im Zuge der Gesundheitsreform 2010 Kapital zu schlagen. Ab 2011 entfällt nämlich die Drei-Jahres-Regel für Angestellte und Arbeitnehmer, die lediglich eine Wartezeit von einem Jahr einhalten müssen, um einen Wechsel in die Private Krankenversicherung vollziehen zu können. Dabei muss ein Bruttogehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von 49.950 Euro für 2010 und für 2011 von 49.500 Euro nachgewiesen werden. Damit werden bereits zum Anfang 2010 mehr als 100.000 Angestellte und Arbeitnehmer für die PKV berechtigt sein. Davon kann und will die DKV/Victoria Private Krankenversicherung als Martführer  profitieren.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr