Finanztest: GKV bietet auch Zusatzleistungen an

Gesetzlich Krankenversicherte sind oft der Meinung, eine medizinische Versorgung 2. Klasse zu erhalten. Stiftung Warentest hat jetzt Zusatzangebote der GKV getestet und die Ergebnisse in der Zeitschrift „Finanztest“ veröffentlicht. Die Überraschung: Gesetzliche Krankenversicherung übernehmen teilweise vielfältige Zusatzleistungen, die in dieser Form selbst Privatversicherten nicht zur Verfügung stehen. Die GKV hat also durchaus ihre Vorzüge.

Zusatzleistungen der Krankenkassen

In Deutschland ist der Leistungsrahmen für die GKV vom Gesetzgeber vorgezeichnet.

Was Krankenkassen übernehmen müssen/dürfen, ist in Gesetzen und Verordnungen festgeschrieben. Allerdings lässt Berlin den Krankenkassen in einigen Bereichen auf Gestaltungsmöglichkeiten. Das Ergebnis sind vor allem Zusatzleistungen aus dem Bereich Prävention und Vorsorge. Hier hat die GKV sogar gegenüber der privaten Krankenversicherung die Nase vorn.

Neben Rückenschule und Fitnessprogrammen gehören unter anderem Ernährungsberatungen, Kochkurse, Lauftrainings, Anti-Stress-Kurse usw. zu den Zusatzleistungen, welche seitens der GKV´s angeboten werden. Allerdings ist das Bild alles andere als einheitlich. Im Gegenteil: Die einzelnen Krankenkassen bieten ihren Versicherten hier unterschiedlichste Möglichkeiten und Varianten an. Mitglieder der GKV müssen sich daher bei ihrer jeweiligen Krankenkasse über die Zusatzleistungen informieren.

Stiftung Warentest nimmt Zusatzleistungen unter die Lupe

Für den Krankenversicherung Test der Zeitschrift „Finanztest“ hat die Stiftung Warentest das Angebot der Zusatzleistungen von 93 gesetzlichen Krankenkassen genauer unter die Lupe genommen. Stiftung Warentest weist in dem Test der Juni-Ausgabe der Zeitschrift aber nicht nur auf die einzelnen Leistungen genauer hin. Die Tester legen dem Verbraucher auch nahe, sich seitens der Krankenkasse eingehend informieren zu lassen. Viele Versicherte wissen nicht, dass Zusatzleistungen seitens der GKV übernommen werden.

Die Folge: Jeder Versicherte zahlt verschiedene Leistungen aus Unwissenheit selbst. Insgesamt, so die Einschätzung der Stiftung Warentest, haben allein im letzten Jahr die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung rund 600 Euro für Gesundheitsleistungen ausgegeben. Übrigens sollten gerade freiwillig Versicherte Stiftung Warentest und Finanztest regelmäßig in Augenschein nehmen. Die Tester nehmen sich in regelmäßigen Abständen auch die PKV vor. Steht ein Wechsel an, kann der aktuelle PKV-Test der Stiftung Warentest sicher hilfreiche Tipps geben.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr