Finanztest 2012: Bis 500 Euro monatlich in der PKV sparen

Jeder Kunde der PKV hat das Recht auf einen Tarifwechsel innerhalb der bestehenden Gesellschaft. Obwohl viele Versicherer ihren Kunden laut Finanztest 2012 diese Möglichkeit vorenthalten oder sogar verweigern, dürfen PKV-Kunden auf ihr Wechselrecht bestehen. Dabei sind Ersparnisse von bis zu 500,- Euro monatlich möglich.

Versicherungen sträuben sich gegen Wechselwünsche

Mit einer Änderung des eigenen Versicherungstarifs können privat Versicherte ihre Prämien um 100 bis 500 Euro pro Monat senken. Das wird in der aktuellen Märzausgabe (3/2012) von Finanztest berichtet. Weil immer mehr Kunden der PKV die zum Teil enormen Beitragssteigerungen ihrer privaten Krankenversicherung nicht mehr hinnehmen möchten und in einen günstigeren Tarif wechseln wollen, reagieren die Versicherungsgesellschaften auffallend verhalten. Leser, die von Finanztest befragt wurden, berichteten von Abwehrhaltungen der Versicherer, die ihren Kunden einen Tarifwechsel nicht zugestehen wollten. Angeblich wäre ein Wechsel in einen günstigeren Tarif Neukunden vorbehalten, der Versicherte müsste sich einer erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen, um in einen anderen Tarif wechseln zu können, oder die PKV argumentierte, der Versicherte hätte bereits einen sehr guten Tarif. Erst mit dem Hinweis auf den Paragraphen 204 des Versicherungsvertragsgesetzes würden PKV-Kunden bei den Gesellschaften den Tarifwechsel durchsetzen können, so Finanztest.

Finanztest rät: Nicht abwimmeln lassen

Wechselwillige sollten es laut Finanztest nicht einfach hinnehmen, wenn die PKV ihnen den Wechsel erschweren oder einen günstigeren Tarif nicht gewähren möchte. Da das Tarifwechselrecht vorsieht, dass jeder Versicherungsnehmer zu jeder Zeit einen Wechsel in einen neuen Tarif verlangen darf, der einen gleichartigen Versicherungsschutz umfasst, sollten PKV-Kunden sich für ihr Recht stark machen. Wenn sie nämlich in einen Tarif wechseln, in dem mehr gesunde Menschen versichert sind, können sie laut Finanztest mit deutlich niedrigeren Beiträgen rechnen. Dabei müssen Versicherte nicht unbedingt einen Leistungsverzicht in Kauf nehmen. Finanztest warnt PKV-Kunden zudem davor, ihren Selbstbehalt zu erhöhen oder sich für den Basistarif ihrer Versicherung zu entscheiden. Privat Versicherte sollten stattdessen auf ihr Wechselrecht bestehen und sich bei Problemen an einen Berater wenden, der ihnen helfen kann, ihr Recht bei der PKV durchzusetzen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr