Fettleibigkeit: Nur noch eine Minderheit normalgewichtig

Anlässlich der 27. Jahrestagung schlägt die Deutsche Adipositas Gesellschaft Alarm. Nur noch eine Minderheit der deutschen Verbraucher ist normalgewichtig. Dies geht aus Angaben der Deutschen Adipositas Gesellschaft hervor. Außerdem sei die Rückfallquote, also die Zahl der Patienten, die nach einer Behandlung wegen Übergewicht und Fettleibigkeit wieder zunehmen, hoch. Lediglich zehn Prozent der Übergewichtigen würden ein niedriges Gewicht halten.

Fettleibigkeit als Kulturphänomen

Für Experten ist der aktuelle Trend alarmierend.

Immer mehr Erwachsene, aber auch zunehmend mehr Kinder, leiden unter überflüssigen Pfunden bis hin zu Adipositas. Damit ist Fettleibigkeit ein Krankheitsbild, das sich derzeit massiv auf dem Vormarsch befindet. Laut DAG-Präsident Prof. Hans Hauner ist es bei den Erwachsenen vor allem der Zeitraum zwischen dem 20. Und dem 50. Lebensjahr, der zu einem Problem wird. Hier legen Verbraucher im Schnitt 15 Kilo zu.

Aber auch bei den Kindern zeichnet sich ein alarmierendes Bild ab. Bereits heute ist jedes achte Kind und jeder sechste Schüler zu dick. Eine Tatsache, die zunehmend an Brisanz gewinnt, da die Zahlen steigen. Allein in der vergangenen Dekade hat sich das Aufkommen adipöser Kinder um rund sechs Prozent erhöht. Gerade in diesem Bereich fordern Experten mehr Engagement – wie die Einführung eines speziellen Schulfaches zur Gesundheitsschulung.

Übergewicht und dessen Folgen

Warum sehen Wissenschaftler und Mediziner die Entwicklung aber so kritisch? Übergewicht und Fettleibigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Gesundheit. Gerade der Bewegungsapparat und das Herz-Kreislauf-System werden extrem belastet. Daher steigt mit den überflüssigen Pfunden auch das Risiko für Gelenkerkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle. Zudem können innere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden.

Es ist allgemein anerkannt, dass zum Beispiel Diabetes Typ II durch Übergewicht erheblich begünstigt wird. Darüber hinaus werden die Pfunde als Risikofaktoren für Erkrankungen von Leber, Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse angesehen. Kommen zum Übergewicht noch andere Risikofaktoren, wie Alkohol oder Rauchen, sind erhebliche Beeinträchtigungen der Gesundheit nicht selten die Folge.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr