Ernährung:Rotes Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Bisher galt Fleisch vor allem in verarbeiteter Form als Risikofaktor für Diabetes. Eine neue Studie aus den USA geht noch wesentlich weiter. Laut den Ergebnissen der Wissenschaftler um Studienleiter An Pan erhöht auch der Verzehr von unbehandeltem roten Fleisch das Risiko, Diabetes zu erkranken. Insgesamt nahmen an der Studie 440.000 Personen teil, die über einen längeren Zeitraum beobachtet worden.

Wurstwaren und unbehandeltes Fleisch gefährlich

Der Zusammenhang zwischen einem höheren Diabetes-Risiko und dem Verzehr von prozessierten Fleischprodukten (Wurstwaren, Würste usw.) war der Wissenschaft bereits seit geraumer Zeit bekannt.

Die neue Studie der Harvard School of Public Health geht aber in ihren Aussagen noch deutlich weiter, denn bisher galt rohes Fleisch in diesem Zusammenhang eher als unbedenklich. Bereits der Verzehr von 100 Gramm Fleisch reichte aus, um das Diabetes-Risiko um 20 Prozent zu erhöhen.

Damit scheint klar, dass der bislang für das Erkrankungsrisiko verantwortliche Gehalt an Salzen, Fett und Nitraten nicht die einzige Stellgröße im Zusammenhang mit Fleisch und Diabetes sein kann. Für die Forschergruppe deutete sich bereits in der Vergangenheit ein entsprechender Trend an, der sich allerdings erst mit der Durchführung der neuen Studie validieren ließ.

Forscher plädieren für Ernährungsumstellung

Für die Wissenschaftler sind die Lehren, welche aus der Studie gezogen werden müssen, klar. Statt rotes Fleisch als unbedenkliches Nahrungsmittel einzustufen, sollte es nach Ansicht der Forscher als Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes Typ II behandelt werden. Im Kontext mit den neuen Erkenntnissen sollte auch der rapide Anstieg dieser Stoffwechselerkrankung neu bewertet werden.

Auch für den Verbraucher lassen sich aus den Ergebnissen klare Regeln ableiten. Statt zu Fleisch- oder Wurstprodukten sollte eher zu Nahrungssubstituten gegriffen werden. Dazu gehören unter anderem Fisch, Nüsse und Vollkornprodukte. Hiermit könnte das Diabetes-Risiko teilweise um fast ein Viertel gesenkt werden. Wer bereits an Diabetes Typ II leidet, kann mit einer Ernährungsumstellung zudem die Ausheilung der Krankheit begünstigen. Studien zeigen, dass durch eine strenge Diät es zu einer deutlichen Verbesserung bezüglich der Stoffwechselerkrankung kommt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr