Ernährung: Gewürze regulieren Blutfettwerte und Insulin

Gewürze können dabei helfen, Blutfettwerte zu regulieren und wirken sich positiv auf die Insulinproduktion aus. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Pennsylvania State University. Untersucht wurde die Wirkung der Gewürze an sechs Probanden, die jeweils gewürzte und ungewürzte Speisen serviert bekamen. Anhand von Stoffwechseluntersuchungen wiesen die Forscher den Einfluss der Gewürze nach.

Deutliche Unterschiede bei den Testessern

Obwohl es sich bei der Untersuchung der Wissenschaftler von der Pennsylvania State University nur um eine Ministudie mit lediglich sechs Teilnehmern handelte, ließen sich deutliche Unterschiede in den Stoffwechselparametern feststellen.

Im Vergleich zu den Blutfettwerten und der Insulinproduktion nach dem Genuss der ungewürzten Speisen stellte sich beim Essen mit Gewürzen eine Reduktion ein.

Gewürze und Kräuter, wie Paprika, Kurkuma, Oregano, Rosmarin oder schwarzer Pfeffer scheinen demnach einen positiven Effekt auf die Gesundheit zu haben. Wie die Messungen des Insulinspiegels und der Triglyceride im Blut zeigen, sinken die Werte erheblich. Allein der Insulinspiegel lag im Durchschnitt 20 Prozent unter den Werten der Mahlzeiten ohne Gewürze. Aber auch die Blutfettwerte waren in der Studie niedriger – sogar um 30 Prozent bei den Triglyceriden.

Gesunde Ernährung hat viele Aspekte

Was lässt sich aus den Studienergebnissen ableiten? Aufgrund der niedrigen Zahl an Probanden sind klare ernährungsmedizinische Aussagen mit Vorsicht zu genießen. Allerdings weist die Studie in eine eindeutige Richtung – Gewürze beeinflussen nicht nur den Geschmack, sondern auch die Gesundheit. Eine Erkenntnis, welche die Sicht auf viele Gewürze untermauert.

Denn dass Oregano, Rosmarin, Basilikum oder Pfeffer und Zimt auch physiologische Wirkungen entfalten können, vermuten Mediziner und Ernährungswissenschaftler bereits seit längerer Zeit. Wer sich gesund ernähren will, sollte daher auch auf den Aspekt der Gewürze achten. Allerdings besteht eine entsprechende Ernährung aus mehreren Bereichen. Gerade fettiges Essen, große Portionen und die Begleiterscheinung Bewegungsmangel werden allgemein für die Gewichtsprobleme vieler Verbraucher in den Industrieländern verantwortlich gemacht.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr