Ernährung: Kreta-Diät gegen Herzinfarkt

Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen. Ist nur die Frage wie? Denn wer zuviel fettes Essen, Kohlehydrate oder Süßen in sich hineinstopft, lebt gefährlich. Dass es auch anders geht, zeigt eine neue Studie. Deren Ergebnis: Die mediterrane Küche kann nicht nur schmecken. Die Kombination aus Meeresfrüchten, Gemüse und Olivenöl ist gesund. Und kann sogar Krankheiten vorbeugen.

Mediterrane Kost als Gesundbrunnen

Ohne Essen und Trinken geht es nicht! Daran werden weder Ernährungsberater noch Mediziner rütteln. Was bleibt, ist die Frage, wie sich unsere Ernährungsgewohnheiten auf die Gesundheit auswirken.

Insbesondere Nordamerika und Mittel- bzw. Westeuropa scheinen diesbezüglich einen ungesunden Lebensstil zur Maxime zu machen. Ein Überangebot an Kohlehydraten, Fett, Eiweiß und Genussmittel schlägt nicht nur auf den Magen.

Cholesterin und Blutfettwerte gipfeln in immer jüngeren Jahren in Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes – ein Teufelskreis. Dabei wäre es so einfach, aus der Spirale auszubrechen. Das Zauberwort: mediterrane Küche. Wissenschaftler der Harokopio-Universität haben unter Federführung von Demosthenes Panagiotakos haben zu genau diesem Thema 50 Studien ausgewertet. Und kommen zu dem Schluss, dass die Kombination aus Meeresfrüchten, Gemüse, Oliven bzw. Olivenöl und Obst tatsächlich einen nachhaltigen Effekt auf die Gesundheit hat.

Gesundheit = gesunde Ernährung?

Ungesättigte Fettsäuren aus dem Olivenöl, Vitamine, Mineralstoffe und nur ein Minimum an Fetten – die mediterrane Küche hat Vorteile. Eine Tatsache, die sich bereits in den vergangenen Jahren im Bereich der Ernährungswissenschaften durchgesetzt hat. Die Arbeit der Forscher um Demosthenes Panagiotakos ist also nicht wirklich neu. Das Besondere: Die Studie befasst sich zum ersten Mal mit den Auswirkungen der Kreta-Diät auf das metabolische Syndrom. Ein Krankheitsbild, das von Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Diabetes begleitet wird. Die Ursache des Syndroms ist eine ungesunde Überernährung.

Gesund Essen kann jeder

Welche Lehren lassen sich aus der Studie ziehen? Ganz einfach – gesund essen kann jeder. Denn die mediterrane Küche bzw. deren Zutaten sind inzwischen auch im Supermarkt zu haben. Und wer will, kann die Kreta-Diät einfach, schnell und problemlos abwandeln. Hauptsache, er hält sich an die Eckpunkte der gesunden Ernährung. Und verzichtet auf Fast Food, Chips und Süßigkeiten – der Gesundheit zuliebe.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr