EHEC-Virus: Durchfall-Erreger fordert Todesopfer

Der gefürchtete EHEC-Virus hat scheinbar ein erstes Todesopfer gefordert. In Niedersachsen soll eine 83-Jährige aus dem Landkreis Diepholz an dem Durchfall-Erreger verstorben sein. Parallel wird auch von einem Todesfall in der Hansestadt Bremen berichtet. Damit die erst vor wenigen Tagen bekannt gewordene Verbreitung der Erreger anscheinend zwei Tote gefordert. Die Fälle machen deutlich, welches Risiko von dem EHEC-Virus ausgeht.

EHEC Virus in Diepholz nachgewiesen

Wie die zuständigen Behörden mitteilten, ist zumindest im Fall der älteren Patientin in Niedersachen der EHEC-Erreger nachgewiesen.

Bei der verstorbenen, jungen Patientin in Bremen steht der Laborbefund noch aus. Allerdings wurde die junge Frau mit den typischen Symptomen der EHEC-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Ob am Dienstag tatsächlich zwei Personen dem EHEC-Erreger zum Opfer gefallen sind, muss also erst noch eingehend geprüft werden.

 

EHEC Virus schlägt vor allem bei Frauen durch

Zum aktuellen Stand ebenfalls unklar ist, ob die ältere Frau dem Erreger zum Opfer fiel oder ob es sich um eine Verkettung verschiedener Umstände handelt. Trotzdem – Experten schätzen die Gefahr durch den EHEC-Erreger (enterohämorrhagische Escherichia coli) als weiterhin sehr hoch ein. Was die aktuellen Fälle derzeit so ungewöhnlich macht, ist die starke Häufung bei Frauen sowie das massive Auftreten innerhalb kurzer Zeit.

Symptome: EHEC Virus sorgt für Durchfall und Nierenversagen

Wie sehen die typischen Symptome einer EHEC-Infektion aus? Patienten klagen in der Regel über Bauchschmerzen, Übelkeit sowie Erbrechen. Dazu kommt noch ein wässriger, blutiger Durchfall als Indikator für eine Infektion mit dem EHEC-Erreger. Die Zahl der Fälle, von denen pro Jahr bis zu 1.200 registriert werden, hat bereits jetzt die 400-Marke erreicht. Presseberichten zufolge schweben mehrere Patienten in Lebensgefahr. Was die EHEC-Infektion so gravierend macht, ist das HUS.

 

HUS: Krankheitsverlauf  hämolytisch-urämische Syndrom

Damit bezeichnet die Medizin das hämolytisch-urämische Syndrom. Der Erreger schädigt die Nieren, es kommt zu einer Blutarmut (Anämie). Das HUS kann bis zum Nierenversagen und dem Tod führen. Während in den Krankenhäusern die Patienten mit dem Tod ringen, sind Experten weiter auf der Suche nach der Ursache für den EHEC-Erreger. Aufgrund der ungewöhnlichen Häufung gehen Experten von einem verseuchten Lebensmittel aus.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr