EHEC: Experten warnen vor Erreger in Trinkwasser

Mit dem Abflauen der EHEC-Infektionswelle kehren viele Verbraucher wieder zum Alltag zurück und greifen zu Gurken, Tomaten und Blattsalaten. Auch viele der Patienten, die über Tage in deutschen Krankenhäusern lagen, sind inzwischen wieder im Alltag angekommen. Jetzt warnen Experten vor einer unterschätzen Gefahr – dem EHEC-Erreger im Trinkwasser. Denn nach Ansicht von Spezialisten kann sich der Keim in der Umwelt einnisten und das es der Erreger darauf anlegen wird, „irgendwann wieder in den Menschen zu kommen“.

Patienten weiter Risikogruppe

In den Augen einiger Experten wird die Gefahr eines Einnistens in der Umwelt weitgehend unterschätzt.

Dazu gehört Martin Exner vom Hygieneinstitut der Universitätsklinik Bonn. Aus seiner Sicht werden die Risiken für das Trinkwasser unterschätzt. Und Martin Exner muss es wissen, schließlich ist er neben seiner Aufgabe am Uni-Klinikum Bonn auch Vorsitzender der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamts. Zur besonderen Risikogruppe werden übrigens Patienten, die eine EHEC-Infektion überstanden haben.

Denn sie scheiden den Keim auch noch Tage nach dem Abflauen der Symptome aus. Über die Exkremente gelangt der Erreger anschließend in den Abwasserkreislauf und über die Klärwerke in die Umwelt. Wahrscheinlich lässt sich auch so der Fund des EHEC-Erregers in einem Bach bei Frankfurt/Main erklären. Da Partikelfilter in der Regel gegen Mikroorganismen von der Größe des Keims unwirksam sind, ist eine Reinigung der Abwässer im erforderlichen Umfang nicht möglich.

Mehr Kontrolle erforderlich

Besonders kritisch sehen die Experten kleinere Wasserwerke oder private Brunnenanlagen. Da in den großen Ballungszentren Kontrollen der mikrobiellen Belastung teilweise mehrfach täglich durchgeführt werden, ist die Gefahr in größeren Städten eher gering. Allerdings werden gerade kleinere kommunale Anlagen seltener überprüft, weshalb eine Gefährdung hier eher ins Auge gefasst werden muss. Laut Umweltbundesamt kann die Gefahr allerdings vernachlässigt werden.

Hintergrund ist das pro Kopf gesehen seltene Auftreten des EHEC-Erregers. Bis 23. Juni 2011 zählte das RKI (Robert Koch Institut) insgesamt 2.890 Fälle einer EHEC-Infektion und 827 Fälle mit HUS. Den Folgen der Infektion erlagen bisher 43 Personen, davon 29 dem hämolytisch-urämischen Syndrom.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr