EHEC: Durchfall-Erreger hat Deutschland im Griff

Deutsche Verbraucher sind verunsichert. Waren es anfangs eher Einzelfälle in Norddeutschland, weitet sich die EHEC-Infektion langsam über das ganze Land aus. Inzwischen wird auch über EHEC-Fälle in Sachsen berichtet. Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch Institutes bereitete mittlerweile die Bevölkerung sogar auf weitere Todesfälle vor. Bisher sollen drei Tote auf das Konto der EHEC-Bakterien gehen. Es scheint aber auch eine erste Spur zur Quelle der Infektion zu geben.

Durchfallerkrankungen epidemischen Ausmaßes?

Noch zum Wochenende schien die Verbreitung der EHEC-Verdachtsfälle auf Norddeutschland, insbesondere Schleswig-Holstein und Niedersachsen, beschränkt zu sein.

Inzwischen hat sich das Verteilungsmuster aber deutlich verändert. Mittlerweile soll es auch in den Bundesländern Saarland, Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und dem Freistaat Bayern Patienten geben, die im Verdacht einer EHEC-Infektion stehen. Angesichts der raschen und scheinbar unkontrollierten Verbreitung macht es auf die Bevölkerung den Anschein, an der Schwelle zur Epidemie zu stehen.

Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass es bei einer Infektion mit dem EHEC-Erreger nicht bei Erbrechen und Durchfall bleiben muss. Neben hunderten Patienten, welche diese Symptome zeigen, berichten Experten auch über mehrere Dutzend Betroffene, die am sogenannten HUS leiden. Die Abkürzung steht für das hämolytisch-urämischen Syndrom. Kennzeichnend sind Nierenversagen, Blutarmut und die Zerstörung der vorhandenen Blutkörperchen.

Bereits drei Tote in Deutschland

Entsprechend beunruhigt blicken auch Experten auf die Krankenhäuser. Wo die EHEC-Infektion einen so schweren Verlauf nimmt, muss mit dem Tod gerechnet werden. Reinhard Burger vom RKI kommt daher zu einer niederschmetternden Einschätzung: „Wir müssen auch klar sagen, dass wir mit weiteren Todesfällen rechnen müssen.“ Während Experten versuchen, die Bevölkerung zu beruhigen, geht die Suche nach der Quelle weiter.

Bislang liegt diese im Dunkeln. Allerdings scheinen EHEC-Fälle in Frankfurt mit einer Kantine in Verbindung zu stehen. Daher scheint sich der Verdacht zu bestätigen, dass die EHEC-Welle durch Lebensmittel ausgelöst wurde. Allerdings ist bislang unklar, welches Lebensmittel für die Infektion verantwortlich ist.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr