Dreijahresfrist bei der PKV auf dem Prüfstand

Im Namen des PKV-Verbands fordert fordert der Direktor Dr. Volker Leienbach die Abschaffung der Dreijahresfrist als Voraussetzung für sozialpflichtig Angestellte. Laut aktueller Regelung müssen Angestellte und Arbeitnehmer ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 48.600 Euro pro Jahr nachweisen, um überhaupt eine Private Krankenversicherung abschliessen zu können.

„Die Dreijahresfrist war der falsche Weg, den Wechsel in die PKV einzuschränken. Wir versprechen uns von einer bürgerlichen Mehrheit einen Politikwechsel: mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb und mehr Eigenverantwortung“, wird  Dr. Leienbach vom Verband der Privaten Krankenversicherungen zitiert.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr